Freitag, 24. Juni 2016

Nicht jammern.

In den letzten Posts habe ich echt viel gejammert. Deswegen wollte ich mal einen schreiben, in dem ich nicht jammere. Das kriege ich gerade nicht hin.

Von daher: Ich lebe. Noch.

Dienstag, 14. Juni 2016

Ich muss jetzt erstmal zusehen, dass ich 50 Jahre alt werden

Einatmen. Ausatmen. Einatmen. Ausatmen. Den Schreck verarbeiten. 34 Jahre. Weiter googeln. Daten eingeben. Absenden. Beruhigen. Atmen. 44 Jahre. Jeglicher Alters-Rechner im Internet zeigt mir Zahlen an, die mir nicht gefallen. Je mehr Daten die von mir haben wollen, des desto eher werde ich sterben.

Die Spanne liegt zwischen 34 und 50 Jahre. Einige Rechner sind so nett und ersparen mir das Rechnen: Sie haben noch 9,7 Jahre zu  leben. Das ist nicht sonderlich lang, zu mal man bedenkt, dass ich gerade mal 27 Jahre alt geworden bin. Ich bin immer noch erschlagen von diesen Zahlen. Weniger als 10 Jahre zu leben. Ohne das ich rauche oder trinke. Ich fresse nur ständig zu viel und mache im Moment zu wenig Sport.

Ich bin am Ende. Seit Jahren kämpfe ich gegen mich selbst. Sobald ich mal einmal nicht auf mich achte, sind 20kg wieder drauf. Ich wiege im Moment üer 170kg und muss eine Notbremsung machen. Weiß der Geier wie die Auszusehen hat.

Freitag, 3. Juni 2016

1,5 Wochen in 5 Tagen zerstört.

Ende letzten Monats hatte ich das Bedürfnis mal mich so richtig reinzuknien, so richtig brutal Diät zu machen, Gewicht runterzu ziehen und mal richtig loszustarten. Das Ergebnis: 5 Kg in 1,5 Wochen auf der Waage. Nicht schlecht, wie ich finde. Auch der Hunger lies sich kaum blicken und die Gedanken an das ständige Essen, nun ja, waren durchaus ertragbar.
Dann aber kam das Wochenende. Ich dachte mir so: Och. Komm. Machste dir ein Fresstag. Hast es dir verdient. Ich war sogar so clever mir eine kcal Grenze von 5000kcal zu setzen. Die ich sogar fast eingehalten habe. Dann aber ging es los: Ich konnte nicht mehr an mich halten und habe weitergefuttert.

An dem Samstag bekam ich sofort Magensäure, Bauchschmerzen und Blähungen. Dazu ging es mir einfach richtig übel. Nicht, dass ich daraus gelernt hätte... Ich machte einfach weiter. Bis heute. Mir ist warm, mir ist schlecht und ich frage mich wie ich das die Wochen davor ausgehalten habe. Oohh.... Mann.... Ich weiß nicht was schlimmer ist: Das ich mir den Fresstag gegönnt habe oder das ich nicht in der Lage bin aufzuhören.