Freitag, 30. Mai 2014

1000 Funde und ein bisschen Wahnsinn

Ihr habt bestimmt vergessen, dass ich auch Geocacher bin? Ja, das habe ich quasi auch und war sehr, sehr lange nicht mehr los und habe Dosen gesammelt * Jetzt steht eine wahnsinnig Tour vor mir mit vielen kleineren Tradis und ich wollte bis dato meine 1000 voll haben mit einem einigermaßen guten Fund. Ich würde euch gerne jetzt die Bilder von dem alten, verfallenen Wachturm zeigen, aaaabbeeerr... irgendwie pff... spinnt mein Handy rum. Bisschen sehr doof. (Und gefährlich)


Aber kommen wir zum Wahnsinn. Bekanntlicherweise bin ich ein wenig bescheuert und durchgeknallt. Nachdem ich mit meiner "Crew" zusammen bereits 20km und 24km zu Fuss bewältigt habe (bis dato haben wir jedes Jahr so eine Strecke gemacht), soll dieses Jahr eine weitere Strecke folgen. Die Wegplanung besteht momentan aus etwa 40km Strecke. Das schwierige dabei: Es ist nicht eine Wanderung! Die "Zwischenziele" befinden sich von 255 bis 400 Meter. D.h. da wird immer eine kleine Pause gemacht um den Cache zu suchen (und auf Lebenszeichen der Crew zu prüfen) Und ich finde dieses Stopp-and-Go ist einfach schwierige als 10km durch zulaufen, was zu essen und weiter zu gehen.

Falls jemand ein Autogramm von mir will (oder geistige Unterstützung bieten will): Die Strecke geht einmal ums Steinhuder Meer bei Hannover. Wenn ihr also am Pfingsmontag eine Gruppe von Menschen mit Bollerwagen, Rücksacken und schmerzenden Füßen seht, dann... ja... dann sind wir das! (Entfällt bei Regen)

Joah. Bisschen bescheurt ist das schon. Zu mal ich zu den besser trainierten in der Gruppe zähle! Wird bestimmt total gut und so....

* Kurze Erklärung zu Geocaching: Du gehst _raus_ und suchst mit einem GPS-gerät (zum Beispiel Handy) und suchst dort Behältnisse und trägst dich dort in eine Liste ein und quittierst dich dann im Internet gegen, zum Beispiel auf geocaching.com

Mittwoch, 28. Mai 2014

1,4kg

Mensch. Sagt doch was. Kaum schreibt man 5 Tage mal nichts, schon hat man das Gefühl, den Blog zu ignorieren. Dabei gibt es doch gar keine Neuigkeiten!

Ich war gestern beim Sport. Wie der neuere Plan halt so ist. Habe ordentlich Gewicht gehoben (An die Mädels da draußen, die meinen 5 Kilo seien Anstregend: Bitte nutzt richtige Gewicht und wendet gezielt Gewalt an! Dafür seit ihr doch da, oder?!?) Man kann quasi sagen: Ich war in Bestform. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich schlapp gemacht habe und abbrechen musste. Man kann halt auch übertreiben. :D

Leider kommt meine Achillessehne wieder zum Vorschein. Im Sinne von: ich habe sie zu sehr belastet mit meinem eigenen Gewicht. Das ist nicht gut. Irgendwie gar nicht... Und das hatte ich schon mal.

Und, wie bei mir üblich, zur Überschrift. Da die einzige Waage, die nicht "Error" zeigt, bei McFit steht, habe ich mich dabei auch mal eben so gewogen: 1,4kg weniger. Wie immer das auch funktioniert. Vielleicht lag es am Wochenende und der Fahrrad - ihr wisst ja: Es gibt ja nix neues :p

Freitag, 23. Mai 2014

AAAahh.... Frühling... WAAhh...

Frühling. Nach und nach erwacht das Leben. Die Vögeln zwitschern. Die Mücken fliegen. Die Bienen summen in der Luft, erfüllen sie mit Honigduft. Und schaust du unter den Stein, entdeckst du Ameisen - ganz gemin... zwo drei vier... und mit Gemütlichkeit kommt auch das Glück zu dir. Es kommt zu dir. :D

Das grüne Gras wächst. Das Heu wächst. Und bei diesem Wetter fliegt es auch noch. Mir direkt in die Augen. Ich habe, verdammte Axt, Heuschnupfen und es ist jedes Jahr das selbe. Sobald andere sich über das schöne Wetter freuen, habe ich richtig dicke Augen, werde müde und bekomme Kopfschmerzen. Das muss doch nicht sein. Mal ehrlich. Wer erfindet denn sowas?!?

Ich bin definitiv der Wintertyp. Zusätzlich zu dieser Pest von Heuschnupfen (natürlich habe ich keinen normalen Heuschnupfen, sondern so richtig schönen aggressiven, der von Jahr zu Jahr immuner zu Anti-Heuschnupfen-Zeug wird) ist es heiß. Es ist ja so heiß. Ihr könnte euch nicht vorstellen wie warm es mir ist.

Jaja. Liegt am Fett. Ich weiß. Bringt mir aber gerade in diesem Moment absolut nichts. Dafür brauche ich bis in die Minusgrade rein keine Jacke. (Ich ziehe sie meist nur an, damit den anderen nicht kalt wird... und wegen den Tasche)

Bevor ich jetzt plane mich den ganzen Sommer in einen kühlen Keller mit pollenabweisenden Maßnahmen einzuschließen, werde ich mal überlegen ob eine Ernährungusmtellung helfen könnte im Sinne von: Google. Habt ihr da was?

Montag, 19. Mai 2014

Hast du dir eigl. vorgestellt...

Am Freitag war ich bei meiner Mutter und danach war ich nur noch sehr faul, sehr zu Hause. Einfach mal gar nichts tun. Und mit "gar nichts" meine ich: Sich aus-versehen eine beinahe Glatze zu schneiden. Sieht besser als, als befürchtet; aber nicht so gut wie gehofft.

Aber zurück zu Muttern. Eigentlich nicht mal dahin zurück, sondern zu einer Frage, die sie mir stellte. "Hast du dir eigentlich mal vorgestellt das du bei *große Firma* stehst und Sicherheitsformulare ausfüllst?" Nein. Das hatte ich nicht. Ehrlich gesagt, hatte ich nie eine große Vorstellung von meiner Zukunft. Die habe ich jetzt auch nicht wirklich. Ich habe keine Ahnung, was ich eigentlich will. Aber darin bin ich sehr gut.

Das einzige, was ich wirklich wollte: Ich wollte Programmierer werden. Auf biegen und brechen. Seit dem 12 Lebensjahr wollte ich nichts anderes. Leider waren meine Mathegrundlagen so beschissen, dass ich später da nicht viel gerissen habe. Man kann auch sagen: Die 5 und 6 Klasse hat mein Matheleben geprägt und es versaut bis in die Ewigkeit. Ich behaupte einfach mal das geht vielen so und sie denken, sie könnten es nicht, obwohl sie... *Stopp beim Thema bleiben bitte*

Jedenfalls habe ich dann alles gemacht, was mich scheinbar zum Ziel führte. Ich machte alles, was meine Eltern mir sagten und versagte dabei, bis ich mir sagte: Ich breche die Schule ab und mache mein Fachibitur durch ein Jahrespraktikum. Und siehe da: Ich wurde übernommen. Und nach sehr viel hin und her machte ich meinen Abschluss und landete bei einer anderen Firma. Dies war noch so ein Glückgriff. Denn, in dem was ich machte, war ich sehr gut und konnte sehr schnell eigene Projekte selbstständig durcharbeiten. Dann kam die erste Gehalterhöhung und ein Dienstwagen.

Mhm. Glück würde ich sagen. Glück und viel Ehrgeiz sich seinem Ziel zuzuwenden. Zu mindest im groben wissen, was man will.

Jetzt sitze ich da. Habe resigniert. Ich habe kein Ziel mehr. Ich dachte ich könnte jetzt richtig durchstartet mit Abnehmen. Doch irgendwie... Ich muss auch sehen, dass es was bringt. Meine Ziele sind jetzt eher arbeitstechnischer Natur, mehr Entspannung nach Jahren des Anspannung. Ja. Ich habe es schon oft geschrieben. Es ist halt wie es ist. Ich habe nicht mal mehr ein Traum für den ich sportlich sein müsste. Ich habe zwar eine Verabredung von 80km Fahrrad fahren, aber auch das reizt mich gerade gar nicht.

Ich würde sagen: Der Umzug, der Job und das Auto haben einen Umbruch im Kopf gemacht. Bisher ist in der neuen Version der Lebensplanung das Gewicht einfach nicht mit drin.

Sonntag, 18. Mai 2014

Gedöns

Sehr schön. Sehr schön. Sehr schön.

Nachdem ich mir am Freitag eine Glatze geschnitten habe, habe ich bis dato das Wochenende super genossen. In dem ich mal gar nichts gemacht habe. Absolut nichts. Also nichts im Sinne von: Vorm Rechner sitzen. Ohne Hose. Zocken. Plötzlich ist es ein Uhr. (Und ich habe das Bild von Magic 2010 von der Bedingung "Spiele Zwischen Mitternacht und ein Uhr Nachts"... tjaa...)

Gut. Die Woche war verdammt anstregend und ich bin heute Nachmittag einfach weggeratzt und gute 3 Stunden geschlafen. Alles gut. So muss das. Einmal schön alles runterfahren. Muss auch mal sein. Nur essen bei Hunger (huuu... Überleitung) und alles vorrauf ich Lust habe (alles!) Tja. Fehlt noch was? Ach ja: Ich habe zu mindest beschlossen wieder zum Sport zu gehen, bringt zwar nichts, wenn man den Gegenwert wieder auffrisst; aber: Irgendwie... ich finde es halt gut und eher Schade, weil.... ach... naja... es hat auch schon mal mehr Spass gemacht... Warum mache ich das noch gleich? Ach so. Weil ich die Sportabstinenz durchaus merke.

Fehlt noch was? Jupp: Die Wette ist beendet. Quasi gegenseitige Aufgabe. Und jetzt suche ich noch wirklich gute Gründe mir diesen Stress mit dem Abnehmgedöns wirklich antun will. Zwei Jahre versucht, nichts gebracht. Irgendwie habe ich kein Bock mehr.

Dienstag, 13. Mai 2014

*Piep*

*Piep* Ich lebe noch *Piep* Sport liegt brach *piep* überlege ernsthaft auf Kündigung* * Arbeit, Arbeit, Arbeit, Arbeit, Arbeit * Habe ich was vergessen?

Montag, 5. Mai 2014

Ich weiß nicht was mit mir los ist.

Tja. Lange nichts mehr geschrieben. Vergleichsweise. Es ist ja auch nichts passiert. Vergleichsweise. Und mit "Nichts" meine ich: Abnehmtechnisch bin ich sowas von in der falschen Richtung, dass kann man sich gar nicht vorstellen. Ehrlich gesagt ist es mir auch egal. Und würde nicht diese Blog existieren, würde ich vermutlich absolut keinen Gedanken daran verschwenden "was ich eigentlich will".

Doch ich will es eigentlich gar nicht mehr. Ich bin müde. Ich bin schlapp. Ich bin lustlos. Ich könnte den ganzen Tag essen. Dazu glaube ich ich habe eine Katzenallergie, die ich in der Nähe von Katzen bekommen habe. Desweiteren mache ich die Dinge wieder, die mir früher Spass machten: Magic spielen und DnD zocken. (Letzteres ist zu mindest in Planung)

Doch eins mache ich (gerade) nicht mehr: Sport. Ich habe wieder zwei Tage verpasst und mir wird das immer egaler. Ich bin nur müde und habe keine Lust. Doch eigentlich hatte ich immer Sport gemacht. Doch ich weiß nicht mehr wieso ich mich überhaupt anstregende.

Alleine der Gedanke, dass mein Gewicht ein ewiger Kampf ist und ich einfach nicht "normal" sein kann wie andere, macht mich depressiv. Macht mich müde. Ich will nicht mehr kämpfen. Es hat keinen Zweck. Es macht mir nur Stress, raubt Zeit und führt zu keinem Ziel. Letzteres habe ich nach zwei Jahren eingesehen. Nach zwei Jahren brutal regelmäßigen McFit-Besuch, mit Absage von sozialen Verabredungen, habe ich in den Spiegel und auf die Waage geguckt: Nichts. Es hat nichts gebracht. Zwischenzeitlich war ich 10 Kilo leichter, doch zu dem Zeitpunkt wog ich 5 Kilo mehr als zum Start. Jetzt wiege ich deutlich mehr, aber ich war diesen Monat nicht auf der Waage.

Ja. Das sind die aufgebauten Muskeln. Stimmt. Lasst es mal 10 Kilo Muskeln sein. Das ist aber nicht der Punkt: Ich bin immer noch fett. Und ich realisiere das gerade erst jetzt. Ich bin fett und habe es in zwei Jahren nicht geschafft meine Ernährung erfolgreich umzustellen und auf "abnehmen" einzustellen. In zwei Jahren laufen andere Marathons oder verlieren mindestens 30 Kilo. Ich habe zugenommen.

Ich mag mich nicht mehr mit diesem Thema beschäftigen. Ich will nicht täglich darüber nachdenken was ich wie viel essen kann oder sollte. Ich mag nicht darüber nachdenken. Jeden verdammten Tag. Jeden Tag für den Rest meines Lebens. Es wird zu einer Sucht, die ich nicht haben will. Noch schlimmer: Wenn es nicht funktioniert, wie jetzt, wird das Anfangs-Loch der Unbefriedigtheit noch größer. Immer größer.

Ich habe keine Lust mehr auf dieses Thema "Essen". Ich habe keine Lust mehr auf dieses Thema "Abnehmen".

Ich musste realisieren, dass  mein Drang nach Sport ein Flucht von zu Hause war. Jetzt wohne ich alleine und habe keinen Grund mehr.

Das ist doch alles scheiße. Gleichzeitig habe ich diese Gedanken und versuche sie zu betäuben - mit Essen. Mit Zucker ohne Ende. Mir ist langweilig - also denke ich an das Essen. Ich merke, dass mir schlecht ist;- doch es ist egal. Das essen lindert diesen völlig undefinierten Schmerz.

Ich weiß nicht was mit mir los ist. Ich hoffe das sind keine Depressionen, was bei dem familiären Hintergrund leider wahrscheinlich ist.