Montag, 19. Mai 2014

Hast du dir eigl. vorgestellt...

Am Freitag war ich bei meiner Mutter und danach war ich nur noch sehr faul, sehr zu Hause. Einfach mal gar nichts tun. Und mit "gar nichts" meine ich: Sich aus-versehen eine beinahe Glatze zu schneiden. Sieht besser als, als befürchtet; aber nicht so gut wie gehofft.

Aber zurück zu Muttern. Eigentlich nicht mal dahin zurück, sondern zu einer Frage, die sie mir stellte. "Hast du dir eigentlich mal vorgestellt das du bei *große Firma* stehst und Sicherheitsformulare ausfüllst?" Nein. Das hatte ich nicht. Ehrlich gesagt, hatte ich nie eine große Vorstellung von meiner Zukunft. Die habe ich jetzt auch nicht wirklich. Ich habe keine Ahnung, was ich eigentlich will. Aber darin bin ich sehr gut.

Das einzige, was ich wirklich wollte: Ich wollte Programmierer werden. Auf biegen und brechen. Seit dem 12 Lebensjahr wollte ich nichts anderes. Leider waren meine Mathegrundlagen so beschissen, dass ich später da nicht viel gerissen habe. Man kann auch sagen: Die 5 und 6 Klasse hat mein Matheleben geprägt und es versaut bis in die Ewigkeit. Ich behaupte einfach mal das geht vielen so und sie denken, sie könnten es nicht, obwohl sie... *Stopp beim Thema bleiben bitte*

Jedenfalls habe ich dann alles gemacht, was mich scheinbar zum Ziel führte. Ich machte alles, was meine Eltern mir sagten und versagte dabei, bis ich mir sagte: Ich breche die Schule ab und mache mein Fachibitur durch ein Jahrespraktikum. Und siehe da: Ich wurde übernommen. Und nach sehr viel hin und her machte ich meinen Abschluss und landete bei einer anderen Firma. Dies war noch so ein Glückgriff. Denn, in dem was ich machte, war ich sehr gut und konnte sehr schnell eigene Projekte selbstständig durcharbeiten. Dann kam die erste Gehalterhöhung und ein Dienstwagen.

Mhm. Glück würde ich sagen. Glück und viel Ehrgeiz sich seinem Ziel zuzuwenden. Zu mindest im groben wissen, was man will.

Jetzt sitze ich da. Habe resigniert. Ich habe kein Ziel mehr. Ich dachte ich könnte jetzt richtig durchstartet mit Abnehmen. Doch irgendwie... Ich muss auch sehen, dass es was bringt. Meine Ziele sind jetzt eher arbeitstechnischer Natur, mehr Entspannung nach Jahren des Anspannung. Ja. Ich habe es schon oft geschrieben. Es ist halt wie es ist. Ich habe nicht mal mehr ein Traum für den ich sportlich sein müsste. Ich habe zwar eine Verabredung von 80km Fahrrad fahren, aber auch das reizt mich gerade gar nicht.

Ich würde sagen: Der Umzug, der Job und das Auto haben einen Umbruch im Kopf gemacht. Bisher ist in der neuen Version der Lebensplanung das Gewicht einfach nicht mit drin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen