Mittwoch, 31. Dezember 2014

Der Moment hat 3 Sekunden (der kleine Jahresrückblick 2014)

Russische Wissenschaftler haben herausgefunden (Quelle: Internet), dass die Vergangenheit und die Zukunft knapp 3 Sekunden trennt - dieser Zeitraum wird Moment genannt. Doch die nicht-wissenschaftliche Bedeutung von "Moment" ist bei den meisten Menschen ein längerer Zeitraum, ein Ereignis oder ein Augenblick.

Je länger der beobachtete Zeitraum ist, desto mehr Momente gibt es in dem Zeitraum. Betrachtet man nun das Jahr 2014 dürfte es viele Momente gegeben haben. Viele dieser Momente dürften einfach an einem vorbei gerauscht sein - andere wieder rum sind länger geblieben, wurden zu Projekten. Andere blieben einfach gute Ideen.

Doch wie gut, dass ich ein Blog schreibe, welcher ein Archiv besitzt, dass es mir erlaubt einen genaueren Rückblick zu geben und einem "Ach ja, dass war ja dieses Jahr"-Effekt zu streuen.

Januar:
Der Januar war geprägt von der JWC - der Jahreswechsel-Challenge.Eigentlich hatte sie bereits im Dezember angefangen, aber für diesen Rückblich kommt ja "nur" der Januar in Frage :D Ich erinnere mich noch, wie ich - eher "leicht" betrunken - am ersten Januar mit dem Fahrrad unterwegs zu McFit war. Klar gab das viele Kilometer... Aber es war kalt (zum Artikel)

Desweiteren gab es viele Artikel, die mich persönlich bewegten und nur sehr grob das Thema "Fitness" streiften. Aber immerhin: Ich habe was geschrieben.

Februar:
Nichts erreicht, wegen Grund des Gewichtes. Aber ich habe neue (und wie sich herausgestellte eine alte) [zum Artikel] Personen kennengelernt - das war spannend und interessant. Muss man dringend wiederholen im Jahr 2015! Dazu erreichte mich auch das erste (und ich glaube letzte) mal der Trend des "allerliebsten Blog-Awards".

Neben diesen schönen Sachen gab es auch das erste Mal die Erklärung zu der Keine-Süßigkeiten-Wette [zum Artikel], die sich im Jahr 2015 ziemlich sicher wiederholen wird. Der Start ist Morgen Mittag! Die Regeln folgen auf diesem Blog, sobald sie fertig sind.

März:
Nichts spektakuläres an sich. Das Projekt "Fett weg" wurde mal wieder verschoben - aber immerhin ging es jetzt "nur" um einen Umzug in meine Wohnung. (Die zum Zeitpunkt des Schreibens des Artikels nicht im Chaos versunken ist... ein neuer Rekord für mich)

April:
Es war eher ruhig bei mir. Die Ernüchterung des Februar mit dem Zwei-Jahres-Ergebnis des Wiegens hat mich Böse nach unten gezogen und mir die Laune auf Sport böse verdorben. Sehr böse.

Mai:
- Tja - Kein Bock auf Nichts. Ich glaube das war eine Sommer-Depression.

Juni:
Es geht wieder aufwärts. Ich musste natürlich, wie kann es anders sein, eine Wanderung machen. Natürlich nicht irgendeine, sondern eine mit 42 Kilometer länge. Mal eben so. Warum auch nicht. Mich hätte wirklich interessiert, wie viel kg Gewicht ich da verbraten habe,,, [zum Artikel]

Juli:
Dieser Monat stand im Zeichen der Warrior-Diät und einem kleinen Shit-Storm darüber. Kann ja mal passieren, aber hej! Auch wenn dieser Blog manchmal so klingt: Ich bin kein Wissenschaftler.

August:
Folgendes Zitat erklärt den Monat am besten:
Den ganzen Tag rumsitzen und essen. So viel bis einem schlecht wird. Alle zwei Stunden Kuchen, Fleisch, Frühstück, Kakao, Kekse... Abends nochmal grillen. Selbst ich brauchte dann ein Verdauungsschnaps. 

[Quelle]

September:
Auf nix Bock.

Oktober:
Sinnkrise

November:
Ich habe erkannt, dass etwas nicht stimmt. [zum Artikel]

Dezember:
Ich habe das Gefühl ich komme zurück in meine alte, gute Form. Das beste Zeichen dafür sind die wieder kurzen Haare und meine Motivation - vielleicht habe ich zu viel gewollt, doch ich bin gewillt wieder reinzutreten. Vielleicht nicht mit vollem Karacho, aber mit einer gezielten Richtung.


Auf das Jahr 2015.

Montag, 29. Dezember 2014

Überraschend wenig...

...zugenommen. Ja. Ich habe es wieder getan, nachdem ich den Dezember so schön durchgehalten haben. Und ja: Es ist mir fast egal. Immer nicht egal genug um darüber zu schreiben.

Ich dachte ja es wären bis zu 5 kg Zuwachs in wenigen Tagen... aber hej! Es waren nur zwei Kilo. Und das über Weihnachten (was übrigens der Grund war warum ich zugenommen habe)! Alles also noch im grünem Bereich. Noch ist alles okay.

Das Gute wartet ja schon. Im nächsten Jahr. Dann wird alles besser. Bestimmt. Ganz sicher. Um Punkt Mitternacht wird eine innerliche Veränderung stattfinden, die mein gesamten Wesen ändert und in eine Bahn lenkt, auf das die Zukunft besser wird. Ganz sicher. Ganz, ganz sicher. Das hat ja schon bei so vielen anderen geklappt :D

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Frohes Fest!

Also... was soll man dazu noch sagen? Endlich mal ein bisschen Ruhe und dann die Möglichkeit zum Sport. Und endlich wieder auf einem okay-en Leistungsniveau (sprich: fast wieder den alten Stand) mit dem Ziel auf mehr im nächsten Jahr. Da gibt es dann ordentlich Power.

Mehr Neues gibt es im Moment nicht... Ausser ein:


FROHES FEST.

Sonntag, 21. Dezember 2014

Wie Programmierer sich auf der nächste Jahr vorbereiten

Ab dem ersten Januar startet, mal wieder, eine Wette. Dieses mal geht es, mal wieder, darum auf Schokolade (und passendes) zu verzichten. Im Grunde sind die Regel ziemlich kompliziert, aber das passiert halt, wenn man eine Balance sucht zwischen "machbar", "zumutbar", "Vorstellungen" und "durchhaltbar"*.

Geplant ist dieses Experiment für ein ganzes Jahr. Vom 1.1.15 bis 31.12.15. Am Ende stellen sich alle auf die Waage, der Endsieger mit dem Prozentualen höchsten Gewichtsverlust gewinnt. Dazwischen kann man "nur" verlieren, durch eine Ausnahmeregelung ist es aber möglich doch was zu essen, welche an (Ausdauer-)Sport geknüpft ist.

Quasi wie die alte. Nur länger. (Jaaa.... ich suche sie ja schon... oh... schon wieder fast ein Jahr her: http://bitfreakwirdfit.blogspot.de/2014/02/le-rules-der-wette.html)

Und damit das ganze funktioniert und nicht wieder in einer unübersichtlichen Google-Drive-Liste endet, habe ich mich mal hingesetzt und mit Symfony2 eine kleine CloudBased-Anwendung geschrieben. (Auf gut Deutsch: Was für das Internetz) Keine Ahnung ob sie genutzt wird, oder nicht, aber hej! manche basteln gerne und ich Programmiere halt gerne :P

Ich überlege allerdings ob ich eine modifizierte Version davon anderen zur Verfügung stelle und um eine Trainingsplanfunktion erweitere... Mal gucken, wenn Interesse da ist :D

So. Jetzt muss ich mir noch Schokolade genehmigen.** Intravenös.***  Gibt ja später nix mehr. ****

* Was übrigens auch der Grund ist, warum manche Gesetze in Deutschland ziemlich seltsam erscheinen, falls mir dieser politische Einwurf genehm ist.
** War ein Scherz, da würde ich ja meinen minimalen Fortschritt kaputtmachen.
*** Weiß jemand ob das geht?
**** Ich mag diese Zwischenbemerkungen.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Simma ma' ehrlich

"Sind wir mal ehrlich" - für die Leute, die nicht so gut Hochdeutsch sprechen, wie der Raum Hannover ;)

Ich bin gerade verdammt motiviert mich wieder mit dem Thema abnehmen zu beschäftigen. Mich in die Themen reinzufuchsen und mit meiner Kalorien-Zähl-App im Anschlag zu leben... Ja... mein Leben wir um den Sport aufzubauen und nicht den Sport in das Leben. Bei einem Gewichts-zuwachs von 16kg in einigen Wochen habe ich einfach die Notbremse ziehen müssen.

(und ich finde es nach wie vor erschreckend, dass Abnehm-Kandidaten im Fernsehen weniger wiegen als ich) Nun tut es Not das man sich als wissbegieriger Mensch (okay... Busfahrt ist langweilig) viele Dinge durchliest. Da ich aber bereits gefühlt alle "Fachzeitschriften" und Hausfrauenklatsch gelesen habe und bei dem Wort "Diät" direkt an meinen Muskelschwund denken muss, lande ich früher oder später in Foren. Nicht, dass ich da angemeldet wäre, aber ich lese da gerne mit... Und da kann man (also ich) ein interessantes Muster erkennen:

Alle in den Foren scheinen sich über eine gewisse Grundethik vereinbart zu haben. So sind alle drüber einig, dass

  1. Es ausgewogen sein muss
  2. Sport gut ist
  3. Magersucht blöd ist
  4. Das Wort "sporteln" keinerlei nachgeschmack hat
  5. Das Totschlag-Argument "Jojo-Effekt" ist
  6. Die Abnahme langsam sein muss

Ich denke damit habe ich die gesamte Lage gut zusammengefasst. Auf den ersten Blick scheint auch alles zu passen und jeder wird erstmal zustimmend nicken. Doch im Detail wird es schwierig.

Was ist "ausgewogen"? Ist "low-carb" ausgewogen? Ist "low-fat" ausgewogen? Wie viel Vitamine müssen aufgenommen werden? Wie viele sollten es sein? Wie viel Sport ist wirklich gesund, ab wann wird es krankhaft? Muss es laufen sein? Und warum haben so viele so viel Angst vor Muskelwachstum? Warum wird Magersüchtigen gesagt, sie sollen nicht abnehmen, aber keine wirkliche Hilfe angeboten? Wieso ist das Abnehmen wichtiger, als das zunehmen? Wer hat das selten dämliche Wort "sporteln" erfunden? Was soll das überhaupt sein? Über fünf Minuten Sport in der Woche sollte man eigentlich nicht stolz sein, aber wenn es "sporteln" heißt ist es okay? Ist der Jojo-Effekt wirklich immer da oder nur wenn man zurückfällt? Das heißt die Person die das einwirft, traut der fragenden Person nichts zu?

Okay. Kommen wir zum eigentlichen Punkt. Kommen wir weg von meinem kleinen Rage (bei dem die Verwendung von Fragezeichen sehr drastisch war) Hin zu dem letzten Punkt. Wir wissen jetzt also, welche Stichwörter wir bei der Fragestellung in einem Forum beachten müssen, damit wir die Antwort bekommen, die wir hören wollen. Auch wenn die die Diät nicht ausgewogen ist und "sporteln" aus Wettpupsen besteht. Und natürlich müssen wir den 6. Punkt immer beachten. Das ist wichtig.

Also schreibst du brav sowas wie "Ich will mir Zeit lassen". Erste Frage: Warum? Zweite Frage: Warum? Ja. Es mag gesünder sein... aber warum? Ich habe darüber keine Antwort gefunden. Die einzige Antwort, die ich kenne ist "die Haut". Dieses Argument zieht allerdings bei "Mega-Fetten" (und leider muss ich mich da mit rein zählen) nicht wirklich: Die Haut ist hin. Ende. Das besagen die Dehnungstreifen.

Aber zurück zum Thema: Simma ma' ehrlich -- In dem Beitrag des Forums steht "4 Wochen", aber du hoffst doch auf anständige "2 Tage". Ich behaupte es dürfte sehr wenige Menschen geben, die Wirklich ein Jahr lang "nur" 1kg pro Monat abnehmen wollen. Stück für Stück... Alleine diese Gedanke nervt doch schon... Oder nicht?

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Realisation: Ball- Mannschaftssport ist so... bäh...

Fussball. Dieser unerträgliche Sport. 22 Menschen rennen 90 Minuten lang einem einzigen Ball hinterher. Alleine dieser Gedanke bringt mir das Gähnen. Da sollte man doch lieber Benjamin Blümchen Vorschlag folgen: "Jeder kriegt einen Ball, geht dann nach Hause und ist zufrieden.". Ich verstehe diese Begeisterung für diesen Sport absolut nicht.

Ich musste mir zwangsweise irgendwelche Spiele im Fernsehen angucken (ich weiß nicht mal wer überhaupt gespielt hat... ich glaube Bayern, oder so), da ich auf jemandem Warten musste. Ich habe versucht zu verstehen was daran toll ist. Ich habe es immer noch nicht verstanden. Allerdings konnte ich, mit meinem "geschulten" Auge doch erkennen, dass dort Athleten auf dem Platz standen, die richtig gut trainiert sind und durchaus Hochleistungssport betreiben. Das muss man anerkennen. Aber... der Ball... Warum macht sowas Spass? Ich verstehe es nicht.

Dazu kommt dann noch dieses Pussy-hafte "uh... er hat mich am Trikot berührt, ich falle dann mal hin". Was für Luschen. Ohne einen wirklichen Zweikampf... wie soll ich sagen... könnte man jedem Spieler ein Ball geben und der rennt dann zweimal um das Stadion. Geht auch viel schneller als 90 Minuten. Hoffentlich.

Aber um der Fairnisshalber muss ich sagen: Ich mag viele anderen Mannschaftssportarten auch nicht. Ein Bekannter hat mir erzählt, dass sie "zum aufwärmen Basketball spielen". Bitte was? Der Rest klang ganz cool, aber das Basketballspiel hat mich abgeturnt. (Mal davon ab folgte danach ein Stretching Programm, welches meiner Meinung zu dumm getimed war)

Irgendwie bin ich kein Balltyp. Schon als es in der Schule hieß "Jetzt holen wir die Bälle und machen was schönes" Wääähh... Wenn ich daran denke: Das geht gar nicht. Ich verstehe die Faszinationen von Bällen nicht. Und dann auch noch Sport damit machen? Und dann auch noch was in Richtung Cardio? Neee... muss nicht sein.

Dies war ein Rage-Beitrag und mal was anderes als "Ich heule, weil es nicht geht"

Montag, 15. Dezember 2014

Es weihnachtet!

Ha! Weihnachten! Da bist du ja! Also Fast! Was heißt das? Das Jahr ist fast um! Ha! Und was habe ich mir vorgenommen? Und was habe ich erreicht?

Tja... Stilles Schweigen legte sich über die Wiese. Denn er hatte nichts erreicht. Und er schreibt auch relativ wenig. Das ist doof. Vorallem für die Leser.

Doch er wusste: Es wird bestimmt. Irgendwann mal. Auf Grunden von Zeiten ist er gerade wieder Krieger. Quasi nix essen und dann alles Abends. Alles. Alles.

Alle 2500kcal... Oh Mann...

Montag, 8. Dezember 2014

Negative Negative

Früher gab es hier Artikel, in denen Stand, dass ich absolut nicht verstehen kann warum jemand nicht regelmäßig zum Sport geht. Denn ich schaffe es ja auch ohne Probleme meine Stunden da rum zu suchten -

leider ist diese Sucht nicht mehr da, wie sie es sein sollte. Sicherlich ist es besser hinzugehen. Sicherlich verhindert es zu mindest schlimmeres. Sicherlich ist es der beste Sport für mein Gewicht. Sicherlich sprechen auch die hohen Gewichte für einen gewissen Grad an Erfolg.

Sicherlich erkenne ich aber langsam wie manche Leute einfach keinen Bock mehr haben. Und ich gehöre dazu. Doch immerhin gehe ich wieder hin. Ja, als ich am Donnerstag eine Stunde ausfallen lassen musste (Ja, das war ein guter Grund!), habe ich sie am Samstag nachgeholt. Nicht umbedingt super-optimal, aber ich war da. Immerhin.

(Okay, mein "ich war da" unterscheidet sich bei manchen Menschen nicht von dem üblichen Training mit ihren "Gewichten")

Bisschen motiviert hat mich da auch das leicht-schwindende Gewicht. 3 kg in einer Woche waren wohl dann doch zu viel und ich habe rein instiktiv mehr gegessen. 2,5 Tage ohne kcal Zählen sind hinter mir. Ich bin gespannt welche Spuren sie hinterlassen haben. Ich ahne schlimmes.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Der unfreiwillige Krieger und der freiwillige Erfolg

Kennt ihr das? Ihr probiert eine neue Diät... ich meine "dauerhafte Ernährungsform"... aus und es stellt sich heraus: Irgendwie ist das nichts. Die Erfolge sind zwar da, aber der ständige Hunger und der damit verbundene geistige Abstieg macht quasi jeden Tag zu einer immer größer werdenden Qual. Ich rede hier von meinem Experiment mit der Kriegerdiät, dass ich abbrechen musste.

Der Kern war unterm Strich, dass, durch weglassen fast aller Mahlzeiten, eine drastische Kcal-Einsparung vorhanden war. Frei nach dem Motto "wer weniger frisst, wird weniger fett". Wer schon mal versucht hat 2500kcal in Gemüse zu essen, wird wissen, dass es schwierig ist. Nun hat sich aber folgendes ereignet:

Mir fehlt ein Auto und damit ein gewisses Maß an Flexibilität, was das "eben mal schnell Essen holen" angeht. Da ich generell gerne schlafe und eine faule Socke bin, nehme ich mir auf die Arbeit natürlich nichts mit. (Natürlich!) So nehme ich morgens so etwas wie ein Frühstück und Esse Abends etwas.

Da Herr BitFreak aber lernfähig ist, achtet er darauf möglichst genug zu essen und macht das, was man eigentlich nie machen sollte: Quält sich schon mal ein bisschen mehr Essen in sich rein. Alles mit der Vorgabe auf 2500kcal pro Tag zu kommen. An nicht-sportlichen Tagen. An sportlichen Tagen wird die sportliche Leistung gegen gerechnet und gegebenfalls mehr gegessen: Bis zu 3000 kcal!

Jetzt steht der eine oder andere da: 3000kcal! Bis du bekloppt? Sicherlich. Ein bisschen. Aber es funktioniert. Ich wiederhole: Es funktioniert. Im Moment bin ich bei -3kg in 7 Tagen. Wenn sich das Niveau hält, muss ich dann ggf. noch Anpassen, damit es nicht zu schnell geht.

Dienstag, 2. Dezember 2014

Wie du bis zu 2 Kilogramm in nur 20 Minuten verlierst!

Wissenschaftler sind verblüfft von diesem fantastischen Trick und können es kaum glauben. Die Diät-Industrie gerät in Panik, denn dieser fantastische Trick lässt den Zeiger auf der Waage wandern - quasi kostenlos und dauerhaft! Seltsame Früchte sind von gestern. Diese machen einen bösen Jojo-Effekt. Mit dieser faszinierenden Methode kannst du dauerhaft Gewicht verlieren UND dies auch halten. Und das beste: Frauen haben einen Vorteil!!!

DU musst dich nur an eine einzige Regel halten: Rasiere dir die Haare ab!


Quellennachweis: http://www.321blog.de/2010/01/29/abnehmen-durch-haare-schneiden/