Mittwoch, 31. Dezember 2014

Der Moment hat 3 Sekunden (der kleine Jahresrückblick 2014)

Russische Wissenschaftler haben herausgefunden (Quelle: Internet), dass die Vergangenheit und die Zukunft knapp 3 Sekunden trennt - dieser Zeitraum wird Moment genannt. Doch die nicht-wissenschaftliche Bedeutung von "Moment" ist bei den meisten Menschen ein längerer Zeitraum, ein Ereignis oder ein Augenblick.

Je länger der beobachtete Zeitraum ist, desto mehr Momente gibt es in dem Zeitraum. Betrachtet man nun das Jahr 2014 dürfte es viele Momente gegeben haben. Viele dieser Momente dürften einfach an einem vorbei gerauscht sein - andere wieder rum sind länger geblieben, wurden zu Projekten. Andere blieben einfach gute Ideen.

Doch wie gut, dass ich ein Blog schreibe, welcher ein Archiv besitzt, dass es mir erlaubt einen genaueren Rückblick zu geben und einem "Ach ja, dass war ja dieses Jahr"-Effekt zu streuen.

Januar:
Der Januar war geprägt von der JWC - der Jahreswechsel-Challenge.Eigentlich hatte sie bereits im Dezember angefangen, aber für diesen Rückblich kommt ja "nur" der Januar in Frage :D Ich erinnere mich noch, wie ich - eher "leicht" betrunken - am ersten Januar mit dem Fahrrad unterwegs zu McFit war. Klar gab das viele Kilometer... Aber es war kalt (zum Artikel)

Desweiteren gab es viele Artikel, die mich persönlich bewegten und nur sehr grob das Thema "Fitness" streiften. Aber immerhin: Ich habe was geschrieben.

Februar:
Nichts erreicht, wegen Grund des Gewichtes. Aber ich habe neue (und wie sich herausgestellte eine alte) [zum Artikel] Personen kennengelernt - das war spannend und interessant. Muss man dringend wiederholen im Jahr 2015! Dazu erreichte mich auch das erste (und ich glaube letzte) mal der Trend des "allerliebsten Blog-Awards".

Neben diesen schönen Sachen gab es auch das erste Mal die Erklärung zu der Keine-Süßigkeiten-Wette [zum Artikel], die sich im Jahr 2015 ziemlich sicher wiederholen wird. Der Start ist Morgen Mittag! Die Regeln folgen auf diesem Blog, sobald sie fertig sind.

März:
Nichts spektakuläres an sich. Das Projekt "Fett weg" wurde mal wieder verschoben - aber immerhin ging es jetzt "nur" um einen Umzug in meine Wohnung. (Die zum Zeitpunkt des Schreibens des Artikels nicht im Chaos versunken ist... ein neuer Rekord für mich)

April:
Es war eher ruhig bei mir. Die Ernüchterung des Februar mit dem Zwei-Jahres-Ergebnis des Wiegens hat mich Böse nach unten gezogen und mir die Laune auf Sport böse verdorben. Sehr böse.

Mai:
- Tja - Kein Bock auf Nichts. Ich glaube das war eine Sommer-Depression.

Juni:
Es geht wieder aufwärts. Ich musste natürlich, wie kann es anders sein, eine Wanderung machen. Natürlich nicht irgendeine, sondern eine mit 42 Kilometer länge. Mal eben so. Warum auch nicht. Mich hätte wirklich interessiert, wie viel kg Gewicht ich da verbraten habe,,, [zum Artikel]

Juli:
Dieser Monat stand im Zeichen der Warrior-Diät und einem kleinen Shit-Storm darüber. Kann ja mal passieren, aber hej! Auch wenn dieser Blog manchmal so klingt: Ich bin kein Wissenschaftler.

August:
Folgendes Zitat erklärt den Monat am besten:
Den ganzen Tag rumsitzen und essen. So viel bis einem schlecht wird. Alle zwei Stunden Kuchen, Fleisch, Frühstück, Kakao, Kekse... Abends nochmal grillen. Selbst ich brauchte dann ein Verdauungsschnaps. 

[Quelle]

September:
Auf nix Bock.

Oktober:
Sinnkrise

November:
Ich habe erkannt, dass etwas nicht stimmt. [zum Artikel]

Dezember:
Ich habe das Gefühl ich komme zurück in meine alte, gute Form. Das beste Zeichen dafür sind die wieder kurzen Haare und meine Motivation - vielleicht habe ich zu viel gewollt, doch ich bin gewillt wieder reinzutreten. Vielleicht nicht mit vollem Karacho, aber mit einer gezielten Richtung.


Auf das Jahr 2015.

Montag, 29. Dezember 2014

Überraschend wenig...

...zugenommen. Ja. Ich habe es wieder getan, nachdem ich den Dezember so schön durchgehalten haben. Und ja: Es ist mir fast egal. Immer nicht egal genug um darüber zu schreiben.

Ich dachte ja es wären bis zu 5 kg Zuwachs in wenigen Tagen... aber hej! Es waren nur zwei Kilo. Und das über Weihnachten (was übrigens der Grund war warum ich zugenommen habe)! Alles also noch im grünem Bereich. Noch ist alles okay.

Das Gute wartet ja schon. Im nächsten Jahr. Dann wird alles besser. Bestimmt. Ganz sicher. Um Punkt Mitternacht wird eine innerliche Veränderung stattfinden, die mein gesamten Wesen ändert und in eine Bahn lenkt, auf das die Zukunft besser wird. Ganz sicher. Ganz, ganz sicher. Das hat ja schon bei so vielen anderen geklappt :D

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Frohes Fest!

Also... was soll man dazu noch sagen? Endlich mal ein bisschen Ruhe und dann die Möglichkeit zum Sport. Und endlich wieder auf einem okay-en Leistungsniveau (sprich: fast wieder den alten Stand) mit dem Ziel auf mehr im nächsten Jahr. Da gibt es dann ordentlich Power.

Mehr Neues gibt es im Moment nicht... Ausser ein:


FROHES FEST.

Sonntag, 21. Dezember 2014

Wie Programmierer sich auf der nächste Jahr vorbereiten

Ab dem ersten Januar startet, mal wieder, eine Wette. Dieses mal geht es, mal wieder, darum auf Schokolade (und passendes) zu verzichten. Im Grunde sind die Regel ziemlich kompliziert, aber das passiert halt, wenn man eine Balance sucht zwischen "machbar", "zumutbar", "Vorstellungen" und "durchhaltbar"*.

Geplant ist dieses Experiment für ein ganzes Jahr. Vom 1.1.15 bis 31.12.15. Am Ende stellen sich alle auf die Waage, der Endsieger mit dem Prozentualen höchsten Gewichtsverlust gewinnt. Dazwischen kann man "nur" verlieren, durch eine Ausnahmeregelung ist es aber möglich doch was zu essen, welche an (Ausdauer-)Sport geknüpft ist.

Quasi wie die alte. Nur länger. (Jaaa.... ich suche sie ja schon... oh... schon wieder fast ein Jahr her: http://bitfreakwirdfit.blogspot.de/2014/02/le-rules-der-wette.html)

Und damit das ganze funktioniert und nicht wieder in einer unübersichtlichen Google-Drive-Liste endet, habe ich mich mal hingesetzt und mit Symfony2 eine kleine CloudBased-Anwendung geschrieben. (Auf gut Deutsch: Was für das Internetz) Keine Ahnung ob sie genutzt wird, oder nicht, aber hej! manche basteln gerne und ich Programmiere halt gerne :P

Ich überlege allerdings ob ich eine modifizierte Version davon anderen zur Verfügung stelle und um eine Trainingsplanfunktion erweitere... Mal gucken, wenn Interesse da ist :D

So. Jetzt muss ich mir noch Schokolade genehmigen.** Intravenös.***  Gibt ja später nix mehr. ****

* Was übrigens auch der Grund ist, warum manche Gesetze in Deutschland ziemlich seltsam erscheinen, falls mir dieser politische Einwurf genehm ist.
** War ein Scherz, da würde ich ja meinen minimalen Fortschritt kaputtmachen.
*** Weiß jemand ob das geht?
**** Ich mag diese Zwischenbemerkungen.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Simma ma' ehrlich

"Sind wir mal ehrlich" - für die Leute, die nicht so gut Hochdeutsch sprechen, wie der Raum Hannover ;)

Ich bin gerade verdammt motiviert mich wieder mit dem Thema abnehmen zu beschäftigen. Mich in die Themen reinzufuchsen und mit meiner Kalorien-Zähl-App im Anschlag zu leben... Ja... mein Leben wir um den Sport aufzubauen und nicht den Sport in das Leben. Bei einem Gewichts-zuwachs von 16kg in einigen Wochen habe ich einfach die Notbremse ziehen müssen.

(und ich finde es nach wie vor erschreckend, dass Abnehm-Kandidaten im Fernsehen weniger wiegen als ich) Nun tut es Not das man sich als wissbegieriger Mensch (okay... Busfahrt ist langweilig) viele Dinge durchliest. Da ich aber bereits gefühlt alle "Fachzeitschriften" und Hausfrauenklatsch gelesen habe und bei dem Wort "Diät" direkt an meinen Muskelschwund denken muss, lande ich früher oder später in Foren. Nicht, dass ich da angemeldet wäre, aber ich lese da gerne mit... Und da kann man (also ich) ein interessantes Muster erkennen:

Alle in den Foren scheinen sich über eine gewisse Grundethik vereinbart zu haben. So sind alle drüber einig, dass

  1. Es ausgewogen sein muss
  2. Sport gut ist
  3. Magersucht blöd ist
  4. Das Wort "sporteln" keinerlei nachgeschmack hat
  5. Das Totschlag-Argument "Jojo-Effekt" ist
  6. Die Abnahme langsam sein muss

Ich denke damit habe ich die gesamte Lage gut zusammengefasst. Auf den ersten Blick scheint auch alles zu passen und jeder wird erstmal zustimmend nicken. Doch im Detail wird es schwierig.

Was ist "ausgewogen"? Ist "low-carb" ausgewogen? Ist "low-fat" ausgewogen? Wie viel Vitamine müssen aufgenommen werden? Wie viele sollten es sein? Wie viel Sport ist wirklich gesund, ab wann wird es krankhaft? Muss es laufen sein? Und warum haben so viele so viel Angst vor Muskelwachstum? Warum wird Magersüchtigen gesagt, sie sollen nicht abnehmen, aber keine wirkliche Hilfe angeboten? Wieso ist das Abnehmen wichtiger, als das zunehmen? Wer hat das selten dämliche Wort "sporteln" erfunden? Was soll das überhaupt sein? Über fünf Minuten Sport in der Woche sollte man eigentlich nicht stolz sein, aber wenn es "sporteln" heißt ist es okay? Ist der Jojo-Effekt wirklich immer da oder nur wenn man zurückfällt? Das heißt die Person die das einwirft, traut der fragenden Person nichts zu?

Okay. Kommen wir zum eigentlichen Punkt. Kommen wir weg von meinem kleinen Rage (bei dem die Verwendung von Fragezeichen sehr drastisch war) Hin zu dem letzten Punkt. Wir wissen jetzt also, welche Stichwörter wir bei der Fragestellung in einem Forum beachten müssen, damit wir die Antwort bekommen, die wir hören wollen. Auch wenn die die Diät nicht ausgewogen ist und "sporteln" aus Wettpupsen besteht. Und natürlich müssen wir den 6. Punkt immer beachten. Das ist wichtig.

Also schreibst du brav sowas wie "Ich will mir Zeit lassen". Erste Frage: Warum? Zweite Frage: Warum? Ja. Es mag gesünder sein... aber warum? Ich habe darüber keine Antwort gefunden. Die einzige Antwort, die ich kenne ist "die Haut". Dieses Argument zieht allerdings bei "Mega-Fetten" (und leider muss ich mich da mit rein zählen) nicht wirklich: Die Haut ist hin. Ende. Das besagen die Dehnungstreifen.

Aber zurück zum Thema: Simma ma' ehrlich -- In dem Beitrag des Forums steht "4 Wochen", aber du hoffst doch auf anständige "2 Tage". Ich behaupte es dürfte sehr wenige Menschen geben, die Wirklich ein Jahr lang "nur" 1kg pro Monat abnehmen wollen. Stück für Stück... Alleine diese Gedanke nervt doch schon... Oder nicht?

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Realisation: Ball- Mannschaftssport ist so... bäh...

Fussball. Dieser unerträgliche Sport. 22 Menschen rennen 90 Minuten lang einem einzigen Ball hinterher. Alleine dieser Gedanke bringt mir das Gähnen. Da sollte man doch lieber Benjamin Blümchen Vorschlag folgen: "Jeder kriegt einen Ball, geht dann nach Hause und ist zufrieden.". Ich verstehe diese Begeisterung für diesen Sport absolut nicht.

Ich musste mir zwangsweise irgendwelche Spiele im Fernsehen angucken (ich weiß nicht mal wer überhaupt gespielt hat... ich glaube Bayern, oder so), da ich auf jemandem Warten musste. Ich habe versucht zu verstehen was daran toll ist. Ich habe es immer noch nicht verstanden. Allerdings konnte ich, mit meinem "geschulten" Auge doch erkennen, dass dort Athleten auf dem Platz standen, die richtig gut trainiert sind und durchaus Hochleistungssport betreiben. Das muss man anerkennen. Aber... der Ball... Warum macht sowas Spass? Ich verstehe es nicht.

Dazu kommt dann noch dieses Pussy-hafte "uh... er hat mich am Trikot berührt, ich falle dann mal hin". Was für Luschen. Ohne einen wirklichen Zweikampf... wie soll ich sagen... könnte man jedem Spieler ein Ball geben und der rennt dann zweimal um das Stadion. Geht auch viel schneller als 90 Minuten. Hoffentlich.

Aber um der Fairnisshalber muss ich sagen: Ich mag viele anderen Mannschaftssportarten auch nicht. Ein Bekannter hat mir erzählt, dass sie "zum aufwärmen Basketball spielen". Bitte was? Der Rest klang ganz cool, aber das Basketballspiel hat mich abgeturnt. (Mal davon ab folgte danach ein Stretching Programm, welches meiner Meinung zu dumm getimed war)

Irgendwie bin ich kein Balltyp. Schon als es in der Schule hieß "Jetzt holen wir die Bälle und machen was schönes" Wääähh... Wenn ich daran denke: Das geht gar nicht. Ich verstehe die Faszinationen von Bällen nicht. Und dann auch noch Sport damit machen? Und dann auch noch was in Richtung Cardio? Neee... muss nicht sein.

Dies war ein Rage-Beitrag und mal was anderes als "Ich heule, weil es nicht geht"

Montag, 15. Dezember 2014

Es weihnachtet!

Ha! Weihnachten! Da bist du ja! Also Fast! Was heißt das? Das Jahr ist fast um! Ha! Und was habe ich mir vorgenommen? Und was habe ich erreicht?

Tja... Stilles Schweigen legte sich über die Wiese. Denn er hatte nichts erreicht. Und er schreibt auch relativ wenig. Das ist doof. Vorallem für die Leser.

Doch er wusste: Es wird bestimmt. Irgendwann mal. Auf Grunden von Zeiten ist er gerade wieder Krieger. Quasi nix essen und dann alles Abends. Alles. Alles.

Alle 2500kcal... Oh Mann...

Montag, 8. Dezember 2014

Negative Negative

Früher gab es hier Artikel, in denen Stand, dass ich absolut nicht verstehen kann warum jemand nicht regelmäßig zum Sport geht. Denn ich schaffe es ja auch ohne Probleme meine Stunden da rum zu suchten -

leider ist diese Sucht nicht mehr da, wie sie es sein sollte. Sicherlich ist es besser hinzugehen. Sicherlich verhindert es zu mindest schlimmeres. Sicherlich ist es der beste Sport für mein Gewicht. Sicherlich sprechen auch die hohen Gewichte für einen gewissen Grad an Erfolg.

Sicherlich erkenne ich aber langsam wie manche Leute einfach keinen Bock mehr haben. Und ich gehöre dazu. Doch immerhin gehe ich wieder hin. Ja, als ich am Donnerstag eine Stunde ausfallen lassen musste (Ja, das war ein guter Grund!), habe ich sie am Samstag nachgeholt. Nicht umbedingt super-optimal, aber ich war da. Immerhin.

(Okay, mein "ich war da" unterscheidet sich bei manchen Menschen nicht von dem üblichen Training mit ihren "Gewichten")

Bisschen motiviert hat mich da auch das leicht-schwindende Gewicht. 3 kg in einer Woche waren wohl dann doch zu viel und ich habe rein instiktiv mehr gegessen. 2,5 Tage ohne kcal Zählen sind hinter mir. Ich bin gespannt welche Spuren sie hinterlassen haben. Ich ahne schlimmes.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Der unfreiwillige Krieger und der freiwillige Erfolg

Kennt ihr das? Ihr probiert eine neue Diät... ich meine "dauerhafte Ernährungsform"... aus und es stellt sich heraus: Irgendwie ist das nichts. Die Erfolge sind zwar da, aber der ständige Hunger und der damit verbundene geistige Abstieg macht quasi jeden Tag zu einer immer größer werdenden Qual. Ich rede hier von meinem Experiment mit der Kriegerdiät, dass ich abbrechen musste.

Der Kern war unterm Strich, dass, durch weglassen fast aller Mahlzeiten, eine drastische Kcal-Einsparung vorhanden war. Frei nach dem Motto "wer weniger frisst, wird weniger fett". Wer schon mal versucht hat 2500kcal in Gemüse zu essen, wird wissen, dass es schwierig ist. Nun hat sich aber folgendes ereignet:

Mir fehlt ein Auto und damit ein gewisses Maß an Flexibilität, was das "eben mal schnell Essen holen" angeht. Da ich generell gerne schlafe und eine faule Socke bin, nehme ich mir auf die Arbeit natürlich nichts mit. (Natürlich!) So nehme ich morgens so etwas wie ein Frühstück und Esse Abends etwas.

Da Herr BitFreak aber lernfähig ist, achtet er darauf möglichst genug zu essen und macht das, was man eigentlich nie machen sollte: Quält sich schon mal ein bisschen mehr Essen in sich rein. Alles mit der Vorgabe auf 2500kcal pro Tag zu kommen. An nicht-sportlichen Tagen. An sportlichen Tagen wird die sportliche Leistung gegen gerechnet und gegebenfalls mehr gegessen: Bis zu 3000 kcal!

Jetzt steht der eine oder andere da: 3000kcal! Bis du bekloppt? Sicherlich. Ein bisschen. Aber es funktioniert. Ich wiederhole: Es funktioniert. Im Moment bin ich bei -3kg in 7 Tagen. Wenn sich das Niveau hält, muss ich dann ggf. noch Anpassen, damit es nicht zu schnell geht.

Dienstag, 2. Dezember 2014

Wie du bis zu 2 Kilogramm in nur 20 Minuten verlierst!

Wissenschaftler sind verblüfft von diesem fantastischen Trick und können es kaum glauben. Die Diät-Industrie gerät in Panik, denn dieser fantastische Trick lässt den Zeiger auf der Waage wandern - quasi kostenlos und dauerhaft! Seltsame Früchte sind von gestern. Diese machen einen bösen Jojo-Effekt. Mit dieser faszinierenden Methode kannst du dauerhaft Gewicht verlieren UND dies auch halten. Und das beste: Frauen haben einen Vorteil!!!

DU musst dich nur an eine einzige Regel halten: Rasiere dir die Haare ab!


Quellennachweis: http://www.321blog.de/2010/01/29/abnehmen-durch-haare-schneiden/

Freitag, 21. November 2014

Warum Warrior Diät, LowCarb und Co immer funktionieren!

Es ist Zeit für was ernstes! Auf der Wegfindung zu mir selbst, habe ich nach Abnehmmöglichkeiten gesucht und verschiedene Aspekte verschiedener Abnehmmethoden angeguckt. Ich vermute einfach mal dreist, dass alle Abnehmmethoden genau so funktionieren. Inklusive derer, die auf seltenen Früchten basieren, die im Urwald wachsen :D

Meine beiden Beispiele hier sind die LowCarb und die Warriordiät. Ich beschreibe sie so, wie sie von vielen durchgeführt wird, wie ich aus verschiedenen Blogs (der letzten Monate) entnehmen konnte. Ich beginne mit der gerade in Mode stehenden LowCarb-Diät und folgender Grundannahme:

Unser Proband ist männlich und 25 Jahre alt. Sein Kalorienbedarf liegt bei 3000 kcal. Denn er ist Bauarbeiter, oder macht Sport oder... Im Prinzip ja auch egal.

Sein normaler Tagesablauf beinhaltet Brötchen, Nutella, Currywurst, Pommes und ein deftiges Abendbrot. Dazu noch ein Mittagssnack und eine kleine Cola (denn er weiß ja: Cola macht dick) Alles in allem 3500 kcal. Unser Proband nimmt also rasant zu.

Nun probiert er LowCarb aus und streicht alles, was mit Kohlenydraten zu tun hat aus seinem Speiseplan: Nutellabrötchen, Pommes, Cola und ersetzt es durch Fleisch. Die Currywurst wird ohne Soße bestellt, aber dafür eine Wurst mehr. Statt 1000kcal Nutella am Morgen speisst er nur noch 500kcal Salat. Mittags ersetzt die zweite Wurst die Soße. Die Pommes werden ganz weggelassen - eine Ersparnis von 350kcal. Beim Abendbrot werden die Brötchen gestrichen und durch deftigen Salat ersetzt. Getrunken wird nur noch Wasser.

Summa Summarium: Ein Defizit von -350kcal pro Tag! Das hat weniger damit zu tun Kohlenhydrate zu streichen, sondern mehr damit weniger zu essen.

Und das kann ich bestätigen: An manchen Tagen muss ich recht viel essen, damit ich auf meinen Grundumsatz komme, wenn ich Süßigkeiten komplett streiche :D

Das gleiche gilt auch bei der WarriorDiät, nur krasser. Da wird ja bewusst gehungert. (Um es klinischer wirken zu lassen: "fasten") Auf gut Deutsch: Morgen und Mittags gibt es so gut wie nichts. Die ganz harten Essen nichts, die weniger harten essen 300kcal in Form von Nüssen. Dafür muss man ganz viel Pipi.

Jetzt nehmen wir an der Krieger möchte seine Kcal nicht durch Schokolade reinkriegen (weil das sehr einfach ist), sondern durch Gemüse und Fleisch: Habt ihr schon mal versucht 2700 bis 3000 kcal innerhalb von 4 Stunden zu essen? Das sind gigantische Mengen... Normale Menschen (und in dem Falle schließe ich mich mal ein) kriegen da das kotzen und essen dann weniger. In der Regel ist man bei 2300kcal extrem vollgestopft.

Macht also ein Defizit von 400- 700kcal pro Tag! Natürlich nimmt man dann ab. Das hat nichts damit zu tun einen genauen Plan zu verfolgen, sondern mit dem Defizit!

Mittwoch, 19. November 2014

"10 Weeks Body Change" - Ein Artikel und meine Meinung ist eher so "bäh"

Für meine drei letzten Leser da draussen (;)) kommt diesmal ein Artikel, der nicht beinhaltet "ich lebe und werde immer fetter", sondern ein Artikel über Business. Ernährungsbusiness.

Ich persönlich finde es okay bestimmte Ernährungsprogramme zu verkaufen und bestimmte Hilfsmittel entsprechend, sei es Online oder Offline, zu Verfügung zu stellen - auch wenn das Konzept nicht neu ist. Bei dem "10 weeks body change" Programm mit Detleff D! Soost zum Beispiel wird eine Variante von SlowCarb bzw LowCarb angepriesen. Das finde ich okay. Nicht jeder hat die Zeit oder Lust sich entsprechende Sachen rauszusuchen oder möchte einfach mal was neues probieren - da bietet das Programm, was viele andere andere Programme auch tun, einen guten Vorteil: Die wichtigsten Informationen einfach dargestellt.

Ich finde Detlef D! Soost auch nicht gerade unsympathisch und Respekt davor, was er geschafft hat. Gewichtstechnisch, als auch Tanztechnisch.  Ich habe auch gedacht, er hätte, wie er es oft in Interviews erzählt hat, sich hingesetzt und mit Experten ein Programm entwickelt um dann "10 weeks body change" auf den Markt zu bringen;- nicht unbedingt aus Großzügigkeit, aber doch mit großem Eigenanteil und Selbsteinbringung.

Dann fiel mir heute folgender Artikel vor die Füsse:
http://www.gruenderszene.de/allgemein/fredrik-harkort-10-weeks-bodychange-startup-helden

Das lässt mich das ganze "10 weeks body change" doch ganz anders betrachten. Das Abnehm-Ding ist nicht, wie ich ja dachte, eine persönliche Angelegenheit von dem Soost, sondern von einer Agentur, die den Soost "nur" als Werbeträger nimmt - inklusive Revenue-Share-Deal (neu Deutsch für: Erfolgsbeteiligung) Klar, geht dann ein Soost erstmal in Talkshows und gibt den Messias - er kriegt ja Geld dafür, dass "sein" Produkt funktioniert.

Ich finde es wirklich Schade, dass diese persönliche Bindung ("D! wird dein Trainer") damit kaputt gemacht wird, wenn der Geldgedanke so im stark vertreten ist....

Dienstag, 18. November 2014

Öh...

Was passiert, wenn ein Abnehmblog sehr lange nichts schreibt? Richtig, dann läuft was nicht richtig. In meinem Fall etwa +20kg (okay... 16kg) nicht richtig. Das eigentlich erstaunliche: Man sieht es nicht wirklich, es merke es nicht wirklich.

Okay. Beim Sport schon. Meine Ausdauer ist.... naja... tatsächlich kann ich mich nicht erinnern auf diesem niedrigen Niveau jemals gewesen zu sein. Das ist sehr frustrierend. Sehr nervig. Naja.

Der Trainer bei McFit wollte mich motivieren wieeder durchzustarten (ihr wisst schon: "Und was machst du? Durchstarten!") und ich so: Keine Ahnung. Echt nicht.

Muss allerdings sein. Denn 160(!)kg sind irgendwie nicht witzig.

Montag, 10. November 2014

Hi, ich esse wegen Emotionen

Liebe Leser,
ich habe sehr lange nichts mehr geschrieben. Das hat einen Grund. Ich musste mir nämlich etwas eingestehen. Etwas, was ich beiseite geschoben habe, etwas was ich nicht wirklich wahr haben wollte.
Ich behaupte jeder braucht ein Ventil um den Druck abzubauen. In meiner Kindheit habe ich gelernt meine Wut und die aufgestaute Energie, wegen Mobbing, herunterzuschlucken und nicht meine gesamte Wut gegen diese Vollidioten auszulassen. Um ehrlich zu sein: Vermutlich hat mich das daran gehindert irgendwelche Knochen zu brechen. Ich dachte ich hätte diese Seite an mir besiegt. Ich dachte ich hätte meinen Hulk/meinen Mr Hyde in die hinterste Ecke gepackt, am Boden fest gekettet, für den Fall das ich ihn mal brauche.

Das habe ich aber nicht. Ich habe ihn betäubt. Ich habe ihn mit Essen vollgestopft, dass er Ohnmächtig am Boden liegt. Das er sich nicht bewegen kann, weil er zu fett geworden ist. Nun ist er doch, über die Jahre, ein wenig friedlicher geworden. Ein wenig. Er weiß, dass er genug fressen bekommt, ich weiß, dann ist Ruhe. Das funktioniert so lange, bis sich die Lage ändert.

Täglichen Druck, weil die Arbeit nicht klappt, wie es soll. Dazu noch einen Bruder, der nicht weiß was gut für ihn ist. Dazu noch kein Auto. Manchmal sind es zu viele Kleinigkeiten. Und dann ist er wieder da. Mein Hulk. Doch ich weiß, er wird mich überwinden. Ich weiß, dass es nicht gut ist. Ich weiß aber auch wie ich ihn besänftigen kann und ich damit ruhiger werde: Richtig viel essen.

Meine Theorie ist, dass jeder Mensch ein Ventil braucht, um einen "Hulk", seinen Druck los zu werden. Einige Rauchen, andere lesen Bücher, andere Trinken, einige nehmen andere Drogen, andere bauen Lego und wieder andere... naja.... die Essen.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Das Ende der Fahnenstange... also bestimmt und so

Alles klar. Es ist passiert: Ich hatte in Gespräch mit meinem Arbeitsgeber über mein Gewicht. Auslöser dafür war der Dienstwagen. Dieser hatte (nicht nur) wegen meinem Gewicht einen Schaden. Aus irgendeinem Grund war die Gesamtzulässigkeit dauernd deutlich zu hoch und der linke Bremsblock (Fahrerseite... also meine) war mehr belastet als üblich aka "abgefahren".

Dann hat er auch noch gegoogelt und herausgefunden, dass Adipositas Stufe 3 als Krankheit gilt und von der EU gefördert wird. (Ihr versteht welche Art von Förderung, oder?) Das war mir neu und ich dachte mir: "Das darf doch nicht wahr sein? Ich und behindert?" Aber das scheint ja wohl Fakt zu sein. Halte ich mal gar nicht für gut... auch in Anbetracht dessen, dass ich Menschen mit echter Behinderung kenne; fand ich es doch extrem vermessen mich, der "nur" Fett ist, auf die selbe Stufe zu stellen.

Das eigentliche, was mich da ein Hauch beruhigt: Schwerbehindert gilt man ab 50°, bei zu viel Fressen ist bis zu 30° drin. (Nicht mit eingerechnet aber die Tatsache, dass die Knochen irgendwann nicht mehr mitmachen und Rollstuhl irgendwann Pflicht wird)

Wie auch immer. Das ist hart, dass zu realisieren. Irgendwie. Puh.

Übrigens: Solche Sportsitze (und fast alle anderen Sitze eines Golfs) sind bis 135kg zugelassen.

Ich erzähle es immer gerne wieder, da es auch mich immer wieder überrascht: Wer mich sieht, denkt nicht, dass ich so viel wiege. Ich bin bisher nur einer Person begegnet, die auf 5 Kg mein Gewicht genau schätzen konnte - und das war ein Trainer! Alle anderen schätzen mein Gewicht drunter. Okay. Kein Normaler Mensch rechnet damit, dass ich in der Kategorie 150+ liege. Mag daran liegen, dass kein normaler Mensch sie viel wiegt. (Selfdiss!)

No kommt's: In der Firma arbeiteten noch andere Personen mit ebenfalls massiven Übergewicht. Laut Aussage sehe ich aber weniger Gewichtig aus, als die anderen. Witzig. Irgendwie.

Was ich daraus lerne? Gute Frage.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Das Geheimnis der Hose

Wenn ein Abnehmblog, der früher beinahe täglich geschrieben hat, jetzt sich über eine Woche gemeldet hat, dann... naaaa? Richtig, wird der Blogautor sich mit zu engen Klamotten rumschlagen, weil dieser der total guten Idee war mal wieder ordentlich Zeug zu fressen.

Und kein Sport zu machen, versteht sich.

Ich hätte nie gedacht, dass ich wieder an diesen Punkt komme. An diesen "Pah... es geht nicht mehr weiter Punkt". Doch ich bin verdammt nah dran; so nah dran dass ich Dienstag wieder beim Sport war.*

Gut. Gut. Gut. Also nicht gut. Ihr versteht schon. Denke ich. Ich verkneife mir jetzt mal den Spruch "Ich werde mich ranmachen und mich verbessern, auf das es blaaaahh"... um dann wieder zu sagen: Nö. lass mal.

Mir wäre schon geholfen, wenn ich auf einem Weg bin, der... mhm... mich zu mindest öfter hier schreiben lässt. Über Themenpassende Dinge. Oder so. Ihr versteht schon. Oder auch nicht.

Ich kriege langsam wieder Lust auf Sport. So richtig tritt-dich und so. So richtig.... und so! Ihr versteht schon :D


* Übrigens: Saublöde Idee nach 2 Wochen Sportabstinenz wieder die selben Gewicht stemmen zu wollen, wie vorher. Es mag gut gehen, bezahlt wird mit so einer Art bösen Muskelkater.

Montag, 13. Oktober 2014

BitFreak liest sein Horoskop

Ich gucke gerade ein Video mit Leuten, die sich gegenseitig ihr Horoskop vorlesen. Und da das irgendwie witzig ist, habe ich mir so gedacht: "Ej! Das kannst du auch" Bitte schön. Ich musste sehr lange suchen, was den Wassermann nicht als Frau betrachtet und nicht nur über Sex geht. Weil da steht nur sowas:

"Der erste Kontakt muss sich auf geistigem Gebiet ergeben. Er muss die Frau erst als Menschen achten können, bevor er für ihre weiblichen Reize empfänglich ist. Erst wenn er geistig angeregt ist, wird er auch fürs Körperliche zugänglich. Ohne geistige Übereinstimmung kann er nicht zu sexueller Erfüllung gelangen.

(Quelle: http://natune.net/sternzeichen/wassermann/mann)

Das lasse ich einfach mal so stehen. Denkt euch euren Teil. Aber irgendwie.... Wie wird dieser Artikel jetzt weniger Off-Topic? Ach ja... wir nehmen mal was weniger verstörendes. Zum Beispiel von: http://www.astroportal.com/sternzeichen/wassermann/mann

"Dieses Sternzeichen ist ebenso eigenwillig und exzentrisch wie der Himmelkörper, der ihm zugeordnet ist: Uranus, der sich als einziger Planet rückläufig um seine Rotationsachse dreht. Auch Wassermann-Geborene befinden sich immer in Antistellung, "
Äh...? Was?  Antistellung? Was? Ich hoffe ich bin nicht der einzige, der an was *anderes* denken muss. Da ich diesen Text nicht verstehe, kann ich nichts dazu sagen. Doch steht im nächsten Absatz was zum Thema "Abnehmen"?

Sie sind geborene Revolutionäre, die bereit sind für ihre Lebensideale mit allen Mitteln zu kämpfen. Dabei sind sie die freundlichsten Menschen unter dem Sternenzelt. Sie würden nie jemanden unterdrücken oder ausnützen. Sie interessieren sich fast mehr für andere als für sich selbst. Sie nehmen an allem Anteil, was ihre Mitmenschen bewegt.
Erster Satz: Ich denke das stimmt, wenn ihnen die Lebensideale bekannt sind bzw Ihnen was Wert. Natürlich bin ich der freundlichste Mensch der Welt. Was sich allerdings irgendwie mit dem ersten Satz widerspricht "mit allen Mitteln" beinhaltet für mich auch mal ein Arschloch zu sein; ich lerne im Moment zum Beispiel, dass mir mehr Sachen egal sein muss. Da sind vielleicht auch die scheinbar falschen drunter, aber hej... Daher sind die nächsten Sätze auch Banane. Das mit "sich für andere Interessieren" stimmt nur bei bestimmten Personen. Bei Menschen, bei denen ich weiß, dass sie ehrlich und offen zu mir sind; Personen, die mich anrufen, wenn etwas passiert.
Das mag wohl auch der Grund sein, warum Wassermänner so viele Freunde haben. Nur unterordnen können sich die Menschen dieses Sternzeichens nicht. Sie wollen frei sein, koste es was es wolle. Das geht meistens zu Lasten einer funktionierenden Partnerbeziehung. 
"Viele Freunde"? Ist klar. Sorry. Ich weiß, dass ich wenige habe. Wenn man allerdings "Freund" definiert als "steht auf meiner Facebook-Liste, entsteht da ein Unterschied einer dreistelligen Zahl. Daher ist dieser Abschnitt Blödsinn. Übrigens auch der Rest davon.

"Denn ein Wassermann misst allen materiellen Dingen nicht die geringste Bedeutung bei. So ist er heilfroh, wenn sich jemand um die lästigen, alltäglichen Belange kümmert."
Das wieder rum finde ich irgendwie passend. Inzwischen. Böse Zungen behaupten sogar meine Wohnung wäre zu leer.

Auch sein Hang zum Vereinswesen, das eine starke Faszination auf ihn ausübt, steht im krassen Widerspruch zu seinem Freiheitsdrang. Allerdings wird er sich nur einer Vereinigung anschließen, die für Menschenrechte, für die Freiheit oder für revolutionäre Ideen eintritt. 
Ich finde diese Vereinsmeierei eher seltsam.... Okay. Ich bin in einigen Vereinigungen, aber Menschenrechte verteidige ich noch alleine :D

Wassermann-Geborene denken viel nach. Sie horchen in sich hinein, wenn sie einem Geheimnis auf der Spur sind. Unerklärliches zu enträtseln ist ihre Lebensaufgabe.

So hohl und zu freizügig. Auch wenn ich was hätte, was man rein interpretieren könnte.

Der Mann dieses Zeichens ist intelligent und gebildet, aber er gebraucht sein Wissen vorwiegend dazu, seine oppositionellen Weltanschauungen zu untermauern. Denn er verachtet Konventionen und macht sich mit Begeisterung zum Außenseiter. Das zeigt sich nicht nur in seiner ausgefallenen Kleidung, auch seine Wohnung ist meist extravagant eingerichtet. „Anders sein“ ist ihm Lebensinhalt. 

"Bratwurst und Kartoffelsalat" sage ich da nur. Okay. Ein wenig stimmt ist. Ich mag die jetzige politische Situation. Ich denke, dass macht mich zu einer Opposition. Irgenwie. (Ich werde übrigens politische Kommentare gnadenlos löschen) "Anders sein".... mhm... Ich denke das passe ich nicht ganz auf den Absatz, aber irgendwie passt das ja schon: Ich poste ein Horoskop in ein Abnehmblog (vielleicht sollte ich einen zweiten Off-Topic Blog eröffnen?)

"Dabei ist er ein Menschenfreund, besonders ein Freund der Frauen. Er glaubt, dass er jede erobern kann, und versucht das auch immer wieder. So sammelt er amouröse Erfahrungen wie andere Briefmarken. Im Allgemeinen wird er dabei seine Gefühle nicht zeigen, bis er die Richtige gefunden hat. Die Frau an seiner Seite soll ihm in allen Belangen ebenbürtig sein – gebildet und redegewandt"

ich wünschte der erste Teil wäre so... Aber das glaube ich nicht. Die letzten zwei Sätze passen. Denke ich.

"Sein wacher Verstand und seine Menschenkenntnis würden ihn zum idealen Chef prädestinieren. Es sind die wechselnden Ziele des Wassermanns, die Unruhe stiften und Veränderungen schaffen. Wodurch seine Mitarbeiter ständig verunsichert werden. In einem Einmannbetrieb ist er der beste Chef, denn ganz auf sich allein gestellt, kann er sich optimal entfalten. Und weil er das weiß, drückt er sich meist vor einer Anstellung in einem großen Betrieb."

Yeah. Ich habe den größten Betrieb quasi "vor der Haustür" und habe da kein Bock drauf. Der Rest stimmt irgendwie sehr deutlich. Das finde ich sehr unheimlich.... Aber das mit den Zielen wusstet ihr ja schon :D

Sonntag, 12. Oktober 2014

Whats happend between

... tja. Nix schreiben ist doof. Daher schreibe ich jetzt. In der Wisssenheit, dass ich gerade durchaus besoffen bin. Manchmal muss es sein. Es ist aber halt lange her, dass hier was geschrieben war, daher mal der einfache Text. Was passierte in der Zeit?

... ich bin auf den Brock gestiegen. Natürlich den schwierigen Weg, den es gab von Schwerien aus. (Mhm...)
... die Ernährung war mir schlicht egal.
... auf der Arbeit läuft es eher Kacke.
... Sport ist eher nervend, als fördernd.
... Ich habe ein Aquarium und eine Palme.

Auch wenn das Projekt "Abnehmen" eher abgeblasen ist, passen wir alte Klamotten (Klasse 10!) doch ganz gut, ohne eine "Pelle" zu sein. Insofern ist der Marker "wenn alte Sachen passen ist alles gut" vor'n Arsch oder extrem random (und werden positiv von vielen Abnehmenr aufgefasst) oder ich habe Umfang verloren (wie auch immer)

Montag, 6. Oktober 2014

Ist das denn wirklich gut?

Folgendes: Ich bin nicht sicher ob ich in die richtige Richtung gehe. Wirklich nicht. Also Gewichtstechnisch sowieso nicht, aber auch sonst so.

Am Samstag zum Beispiel war ich Wandern. Im Harz. Allerdings ohne zu wissen, dass das wohl eine gewisse Tradition beim Ernte-Dank-Fest hat, aber egal. Ich war nicht alleine da, sondern ein alter Schulfreund (nebst Anhang) war mit. Noch bevor wir losgefahren sind, meinte er: "Das ist der *mein Name* den ich kennengelernt habe." Ja, die Haare sind lang. Mhm... der Rest, also mein Kopf, wandert irgendwie auch wieder zurück.

Ich habe erkannt was mir wirklich wichtig ist. Und der Rest wird mir egal. Ich werde auch mit vielem aufhören, dass ich angefangen haben oder bestimmte Aktivitäten zurückfahren. Von dieser "ist mir egal"-Einstellung, die mich übrigens tief entspannen lässt, wenn ich es möchte, ist auch Sport mit einbezogen. Dieses "brennen" von vor einiger Zeit ist nicht mehr da. Die Motivation ist nicht vorhanden und im allgemeinen hab eich da eher kein Bock drauf.

Ja, es wäre besser das regelmäßig zu machen. Ja, es wäre besser, dass *blaaaahhhh* Aber: Wenn ich kein Bock habe, dann mache ich sowas auch nicht richtig. Und dann gibt es keinen Unterschied ob ich im Bett liege und Filme gucke und mich während der Zeit "im Training" befinde. Tjoar... Ne. Klar, mag der eine oder andere schreiben, motiviere dich doch einfach. (pff... motivier' dich doch selbst)

Doch... wozu? Mit welchem Ziel? Mein Ziel ist verflogen. Ich habe es in zwei Jahren nicht mal im Ansatz erreicht. Diese waren im Februar um. Seit dem wurde es mir immer egaler.

So. Das wollte ich mal sagen. Da diese Tatsache doch sehr.... mhm... blöd ist, suche ich mir andere Beschäftigungsfelder. Wie Magic, Aquarien und Palmen... und ihr so?

Montag, 29. September 2014

So. Wasn nu los?

Herrlich, diese Überschriften. Da kann man ja glatt meinen ich wäre unter die Dichter gegangen, so lyrisch sind die. Ach... ja... Egal. Aber das Problem, dass der Inhalt zur Überschrift passen muss, habe ich immer noch. Jedenfalls soll es jetzt in diesem nur um das gehen, was in der Überschrift meisterlich angeteasert wurde.

Ich mache es kurz: Ich habe einen Bart und lange Haare. Und das ist nicht lyrisch gemeint, sondern wirklich. Einfach weil es besser aussieht. Einfach weil ich mal was anderes brauche. Frauen machen sich neue Frisuren, Männer machen einfach gar nichts... Und so ist einfach die Gesamtsituation: Gar nicht.


  • Ich gucke gar nicht aufs Essen, denn es belastet mich so sehr.
  • Ich lasse Sport links liegen, denn er wird mir egaler.
  • Ich richte meinen Fokus auf andere Dinge, denn die sind schöner.


Ich habe jetzt Jahre damit verbracht jemand zu sein, der ich nicht bin. Jetzt versuche ich der zu sein, der ich bin. Das heißt auch: Neue Ausrichtung. Ich möchte, dass mir die Ernährung Recht egal wird. Ich will nicht mehr darüber nachdenken ob ein Bio-Ei besser ist als ein Nicht-Bio-Ei. Ich will nicht überlegen, dass Putenfleisch mehr Proteine hat als Rind. Ich will einfach essen wenn ich hungrig bin. Mehr nicht.

Und das gelingt mir in Ansätzen auch ganz okay. Natürlich ist kein Meister vom Himmel gefallen, aber hej! Ich kann mir jetzt Gemüse rein-zwängen ohne Ende, aber wenn dann noch Mäcces hinterher kommt ist die Sache eh egal. Ich halte es für besser mit gutem Gewissen zu Mäcces zu gehen und bei "satt" einfach aufzuhören, als sich einen Teller Erbsen und Möhren reinzuquetschen.

Das mag zwar dem einen oder anderen Gesundheitsfanatiker die Halsschlagader aufbrechen - aber pfff.. Ich habe nur dieses eine Lebe und ich möchte dies nicht damit verbringen ständig an gesundes Essen zu denken und zu hoffen, dass dieses oder jenes vielleicht mal funktioniert. Irgendwann, wenn ich genug gegen mich selbst gekämpft habe, wird dann nämlich nicht ruhig sein. Dann würde es erst richtig los gehen.

Nun. Die Suche geht weiter. Zu mir selbst. Und die Hose rutscht schon ein bisschen.

Freitag, 26. September 2014

Wie geil ist das denn? (Biggest Loser Teens)

Der Vorteil oder Nachteil, wenn man keinen wirklichen Fernsehanschluss hat: Man bekommt nicht mit, dass es eine neue Biggest Loser Staffel gibt. Das kann gut sein, oder auch schlecht. Letztes Jahr wurde "The biggest Loser" mit seltsamen Kandidaten überschattet. Dieses Jahr heißt es "The biggest Loser Teens" und es machen Teenager mit!

Okay... die "Teenager sind zwischen 19 und 22 Jahre alt. Benehmen sich sich aber wie 16. Total toll. Die ersten 15 Minuten. Danach geht es mir auf den Sack. Herausgeholt hat es definitiv Detlef D! Soost, der in dieser Staffel einen Trainer miemt. (Warum auch immer)

Und mein Gedanke so: "Wie geil ist das denn? Kleinkinder, die von D! angeschrienen werden!" Das hat bei Popstars schon funktioniert und auch hier macht es die Sendung erträglicher. Während die Kandidaten mit ihren kindischen Verhalten mir wirklich auf den Geist gehen, machen das die Trainer wieder weg. Leider ist der Fokus dann weg von schwitzenden, jammernden Kandidaten mit brüllenden Trainern (Hej... sind wir ehrlich... das ist doch das beste :P) Hin zu Challenges, die mich schon im Original langweilen.

Da habe ich dann sehr weit vorgespult. Und dann nochmal. Dann saß D! auf einem Floss und hat Kandidaten angeschrienen. Dann vorgespult. Die Mannschaft wurde überholt. D! schreit noch mehr. Vorspulen. Eine andere Mannschaft gewinnt. Vorspulen. Die dritte Mannschaft kommt endlich ins Ziel. Vorspulen. Irgendwas mit einem Psychologen. Vorspulen. D! redet mi Kindern. Vorspulen. Endlich das Wiegen.

Und hier kommt eine sehr gute Änderung gegenüber der "Original"-Version. Die Kommentare der Trainer, die bei der Wiegung dabei stehen: "Ich habe gleich Lust in Ohnmacht zu fallen", "Oh! Mein Gott!" und "Ich halt's nicht mehr aus". Toll. Endlich mal sowas wie Emotionen und nicht dieses gespielt Kalte. Auch als es zum Nervenzusammenbruch kam, war der Trainer als Tröster da. Da habe ich das erste mal gemerkt, in wie weit wichtig die Trainer *wirklich* sind.

Und es gibt noch eine gute Änderung: Der Kandidat, der gehen muss, wird nicht von den Teammitglieder bestimmt, sondern ist automatisch die Person, welche am wenigsten abgenommen hat innerhalb des Teams. UND: Jeder ausgeschiedene Kandidat kann nach wie vor "The Biggest Loser" werden - dann allerdings zu Hause. Das finde ich sinnvolle Änderungen.

Dienstag, 16. September 2014

Über Vegetarier


Noch ein verrückter Gedanken: Wissen wir mit Sicherheit, dass Pflanzen nicht leiden? Vielleicht hat der Weizenhalm auf dem überfüllten Getreidefeld Platzangst? Vielleicht schreit er jämmerlich einen stillen Schrei, wenn er dann in der Blüte des Lebens abgesäbelt und gnadenlos verdroschen wird? 

Quelle: http://www.ich-bin-dann-mal-schlank.de/2014/09/fleischesser-oder-veganer-eine-glaubensfrage/

Ach ja... Ich versuche es gerade mal wieder mit ein bisschen Pseudo-LowCarb, sprich: Kein Brot und Schokolade und so...

Montag, 15. September 2014

Ich bin nicht Tod.

...also prinzipiell jetzt. Ich könnte diese Post natürlich auch vorgeschrieben haben und hoffe ihn jemand veröffentlicht und vorher drüber schaut. Um zu testen ob jemand diesen Text vor Veröffentlichung nochmal gelesen hat, hier mal ein kleiner Spruch: Offensichtlich hat diesen Text niemand geändert und/oder gelesen, daher ist "YOLO" offensichtlich mal voll im Trend.

Sollte dieser letzte Satz mal offensichtlich sein, so ist anzunehmen, dass zu mindest niemand vor der Veröffentlichung diesen geändert hat. Oder jemand hat diesen Absatz hinzugefügt... Mhm....

Jedenfalls: Warum schreibe ich das hier? Ganz einfach: Damit hier mal ein Artikel ist. Nichts sinnvolles oder so.... aber ein Artikel. Momentan bin ich gerade in einer Phase des "kompletten Umwerfens" der letzten 2 Jahre und was diese mit mir getan haben.

Ich trage nämlich wieder lange Haare und einen Bart. Okay. Das dürfte den meisten egal sein, heißt aber für mich: Mein Geist will sich ändert und will nicht mehr so gestresst sein und ein bisschen mehr "yolo", if you no what i mean. Ich gedenke bei der Ernährung einfach drauf zu achten, aber mich nicht zu geiseln. Da habe ich nämlich keine Lust mehr. Ich habe auch keine Lust mir die unglaublichen XYZ Rezepte rauszusuchen und diese zu kochen. Ja. Ich esse immer noch(!) regelmässig(!) Gemüse und dazu gutes Fleisch. Mein "einziges" Laster ist eine große Menge Süßigkeiten. Aber das wird schon. Bestimmt. Da bin ich mir jetzt ganz sicher.

Ach ja. Ich habe entdeckt, dass eine "gesunde" Fett- und Muskelschicht total praktisch ist, wenn man Mitte September in einen 08/15 See steigen möchte. Dann ist man nämlich wach und kann noch ordentlich schwimmen.

Montag, 8. September 2014

Die Hotelzimmer-Metapher

...wisst ihr warum ich so gerne spreche und gerne die Podcasts mache? Einfach deshalb weil der gesprochene Inhalt nicht allzu sehr zum dem Thema passen muss. Weil dort die Stimme trägt. Naja... versucht es zu mindest. Jedenfalls geht es jetzt wieder um eine Beobachtung und eine schlichte Tatsache.

Die Tatsache das mit die Ernährung und Sport ziemlich egal ist, ich die Auswirkungen merke und trotzdem nichts mache.

Tja. Wie gerne würde ich jetzt rausposaunen: Hey! Ich mache jetzt Diät XYZ und habe damit schon 13234 Kilo und -5 Tagen verloren. Jeder Leser würde denken: 1) Diese Diät ist nicht auf Dauer angelegt und 2) hält er nicht durch. Blödsinnigerweise hat dieser Leser dann Recht.

Mit dieser Tatsache im Hinterkopf und dem Wissen, dass ich es eh nicht durchhalten werde, fange ich gar nicht erst an. Das ist eigentlich eine sehr gute Eigenschaft. Denn dann wird man gezwungen über sein vorhaben nachzudenken und schon im vornherein ein Plan B zu entwerfen oder eine Art Workaround wie man in der IT sagt. So ist das in-den-Urlaub-fahren bei mir sehr anstregend für Leute, die irgendwas spontan machen wollen. Das geht einfach nicht.

Ich muss wissen: Welches Hotel? Welche Ankunftszeit? Wann bezahlt? Welche Fortbewebungsmitel? Was tun bei Stau? Was tun wenn man Dinge vergessen hat? Ist die Ernährung gesichert? Entsprechend dazu ein Plan B, falls eine Sache auch nur wackelig ist: Wie kann man das Hotel finden? Wie viel Spielraum haben wir bis zum Schluss? Ist das Hotel reserviert ,wenn man vorher bezahlt? Ist das Auto von nöten oder gibt es nur mehr Staugefahr? Wohnen wir in der Pampa oder gibt es Einkaufdläden? Wie weit sind diese weg?

Ich denke ihr wisst, was ich meine. Alles muss einen Plan haben, damit die Grundlegenden Sachen schlicht funktionieren. Dann kann auch etwas erweitertes (zum Beispiel ein Ausflug) schiefgehen, der Fallback zum Hotelzimmer ist immer da.

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wohin das führen soll. Aber schön das ich diese Metapher gebracht habe und weiß, dass sie stimmt... Oder so ähnlich. Jedenfalls, was ich eigentlich sagen wollte: ich ernähre mich gerade so beschissen, dass sich mein Körper dagegen wehrt. Ich glaube ich muss dagegen was machen. Dringend.

Donnerstag, 4. September 2014

[Podcast] Buchrezension: Entpuppt!

Jetzt ist es da! Die Buchrezension zu "Entpuppt". Sie ist zwar nicht unbedingt gut, aber ziemlich lang. Obwohl das Podcast nur 20 Minuten ist, habe ich ungefähr drei Stunden eingesprochen.   Ich erspare euch die herausgeschnittenen Sachen... die sind teilweise nicht mal lustig.

Hier gibt es ihn zum Download... Shitstorm ist freigegeben :D

https://www.dropbox.com/s/rbz6dgxg26qyhlb/BitFreakWirdFit%20-%203%20-%20Buchrezension%20Entpuppt.mp3?dl=0

Dienstag, 2. September 2014

Wie man Studien relativieren kann (aka Quellenstudie)

Ich mag es Dingen auf den Grund zu gehen. Ich bin einer der Typen, der nicht fragt "wie" etwas ist, sondern "warum". Der Fakt warum die Sonne aufgeht ist mir klar, aber warum tut sie das? Okay. Diese Frage kann einen kleinen philosophischen Hintergrund haben, aber ich denke ihr wisst worauf ich hinaus will.

Um das "warum" zu verstehen muss man sich öfter mal durch langweilige Bücher wälzen. Jeder weiß das Mord verboten ist. Aber welcher Nicht-Anwalt hat sich durch den BGB gelesen um heraus zu finden wo der feine Unterschied zwischen Mord, Totschlag und Selbstverteidigung ist? Ich muss gestehen: Ich habe das ganze BGB gelesen. Aus Langweile. Ich habe mir auch das ausführliche Regelwerk von Magic: The Gathering angetan, was etwa den gleichen - staubtrockenen - Schreibstil hat. (Aber manchmal sinnvoller erscheint)

Was soll diese Einleitung?

Aus der selben Langeweile stieß ich doch glatt auf folgenden Spiegel-Artikel: Diät: Low-Carb besser als Low-Fat - *Because of Reasons* habe ich mir den Artikel mal angetan. In diesem geht es um den ewigen Vergleich ob man besser an Fett oder an Kohlenhydrate sparen sollte. Wie die allgemeine Tendenz der Menschheit (uuuhh.... Plaittüde) geht auch diese Forschung gegen die Kohlenhydrate.

Was stört mich an dieser Studie?

1. Keine Kontrollgruppe
Es existieren in dieser Studie nur zwei Gruppen: Low Carb und Low Fat. Es gibt keine Kontroll-Gruppe, die sich im Grunde so ernähren kann wie sie möchte bzw unter den gleichen Lernmöglichkeiten (Beispielsweise gab es laut dem Artikel eine Art Ernährungsberatung) gestellt wird. Damit ist unklar ob der Abnehmeffekt "nur" durch Achtsamkeit entstand

2. 20% der Teilnehmer haben abgebrochen
Wenn man sich die Quelle anguckt (http://annals.org/article.aspx?articleid=1900694, siehe Sidebar bei Spiegel Online) haben etwa 20% der Teilnehmer das Experiment abgebrochen. Diese werden in der Ergebnis-Wertung nicht mit in Betracht gezogen. (zu mindest nicht in dem Teil, den man kostenlos einsehen kann) Die Gründe sind auch nicht ersichtlich.

3. Kein Zählen von Kalorien
In keiner der Gruppen wurden Kalorien gezählt bzw. es gab keine Höchstgrenze. Trotzdem war die Höchstgrenze bei beiden Gruppen im Durchschnitt bei 1400kcal. Das ist nicht viel. Leider kann ich keine Details nachgucken, da die _erwähnung_ von Kcal in der Zusammenfassung nicht stattfindet. Es könnte als sein, dass bei der "Verlierer"-Gruppe schlicht mehr gegessen wurde.

4. Kleine Gruppe und zu kurz
Die Gruppen waren meines Erachtens zu klein um eine allgemeine These daraus zu entwickeln und ein Zeitraum von einem Jahr kann nicht wirklich zeigen wie gesund die Ernährung wirklich ist.

Dies sind jetzt Fakten, welche als allgemeine Fehlerhaftigkeit vieler Studien angesehen werden können. Macht euch mal den Spass und guckt euch die Quellen der Studien an, falls das sowas steht und vergleicht das mal mit den Punkten.

Was mich dann aber wirklich aufregt ist was ganz anderes: Spiegel online. Dort steht einfach "Low-Carb macht aggressiv". Interessant. Was genau hat das mit der Studie zu tun? Gar nichts. Das steht da nämlich nicht drin! Stattdessen wird auf ein Interview verwiesen, der wiederum (wenn man es wirklich darauf anlegt) auf ein Fachartikel verweist. Bekanntlicherweise sind Fachartikel generell besser als Studie - NICHT! In diesem Fachartikel geht es nicht mal direkt über LowCarb, sondern über Obesity (Übergewicht) Es ist "nur" eine Zusammenfassung einiger (per Computer gerechneter) Auswertungen anderer Studien. Eine so genannte Meta-Studie.

Das einzig gute: Es bemängelt den Zeitraum und das Unwissen für die Langzeitfolgen von LowCarb. Das ist okay.

Aber zurück zum Spiegel bzw zum Zitat vom Professor: Wo genau finde ich die Studie mit der untersuchten These/der Beobachtung zum Thema "LowCarb macht aggressiv"? Sie befindet sich nicht bei dem Artikel und auch nicht bei dem verlinkten Artikel; soweit ich das gesehen habe. Das ist Journalistisch vom Spiegel nicht sauber und von Interviewpartner eine Behauptung.

Montag, 1. September 2014

Erwachsen?!?

Ich scheine den Punkt zwischen "ich werde alt" und "ich bin alt" überschritten zu haben. Dabei habe ich doch erst in einigen Monaten Geburtstag. Menno. Ich meine nicht den Punkt "Ich bin so alt, Sport macht keinen Sinn mehr", sondern den Punkt an dem man ruhig wird und auf sehr vieles sehr ruhiger reagiert.

Beispielsweise musste ich mir sagen lassen, dass ich nicht mehr so schnell fahre. Ich, der dafür bekannt war eher das Gaspedal zu benutzen als die Bremse, fahre ordentlich. Achtsam. Voraus schauend. Und auch dann wenn keine schwangere Frau auf dem Rücksitz sitzt. Oder ich gar alleine fahre! Und bevor ihr jetzt irgendwas denkt: Nein, ich bin nicht der Vater :D

Generell finde ich, dass ich ein anderer Mensch bin. Ein Mensch, der sich nicht allzu viel profilieren muss. Jemand, der sein Handy während des Sports wegpackt und keine Foto für Facebook schießt. Jemand, dem es egal ist ob er bei Magic gewinnt oder verliert. (Kennt das eigl. irgendjemand meiner Leser, oder rutsche ich mit der Benneing im Nerd-Ranking immer mehr nach oben?) Apropos Nerd: Verglichen mit anderen Nerds wirke ich doch eher "normal", inzwischen.

Werde ich etwa... Erwachsen? Früher würde mir diese Gedanke einen schauer über den Rücken laufen lassen. Doch heute. Was soll ich sagen? Ich denke es ist gut. Ich denke sogar, dass es mir helfen wird Gewicht zu verlieren.

Nicht dadurch das ich mir denke: "Mhm... muss jetzt sein.", sondern mehr: "Das muss ins reine gebracht werden." oder "Komm runter, es ist nur essen." Ich habe mich definitiv zu lange mit meiner Vergangenheit beschäftigt. Zu lange nach Gründen gesucht warum es ist wie es ist. Zu lange nach dem "schuldigen" gesucht, bis ich erkannte: Mein Vater hatte Recht. In vielem. Schrecklich. Die zwei wichtigsten Sachen:


  • "Es ist egal wer schuldig ist, wichtig ist, dass wir jetzt eine Lösung finden."
  • "Es gibt immer mehr als 3 Möglichkeiten. Immer."


Verdammte Axt. Er hat Recht. Und die Tragweite dieser Erkenntnis scheine ich erst jetzt zu begreifen. Damit wird NLP an einen Punkt gebracht, welcher es validiert. Es ist... faszinierend.

Apropos NLP: Ich habe mir doch tatsächlich ein eBook gekauft: "Entpuppt!" und lese es "gerade". Bereitet euch daher auf die erste Buchrezension auf diesem Blog vor :D

Donnerstag, 28. August 2014

Kleiner Doku-Tipp: Planet Wissen



Ich verlinke hier mal eine kleine Dokumentation über Muskeln. Es sollte ja bekannt sein, dass ich diese "Dinger" (also Muskeln) liebe und total gut finde. Ab ca. Minute 24 wird wohl erklärt warum das so ist und warum ich durch Sport immer wieder gut drauf bin (auch wenn die Intensität bei mir gerade eher Flaute ist, da sich meine Schultern an den Reiz.... ach egal.... vielleicht später)

Klar gibt es die strittigen Punkte "Nimm doch die Treppe", aber immerhin überlege ich jetzt ernsthaft ob ich nicht die Treppe nehmen sollte. Aus dem 7. Stock dürfte da einige zusammenkommen.

Montag, 25. August 2014

Schon wieder vier Tage her

....ist es, dass ich das letzte mal was gebloggt habe. Mensch, Mensch, Mensch.... meine Leserschaft wird doch jetzt noch mehr enttäuscht sein, dass ich nichts schreibe. Da ich aber kein von den Blogs haben möchte, der plötzlich nichts bringt, zwinge ich mich zu eins: Der Wahrheit.

In Wahrheit ist mir das Abnehmen schnurzpiepe. Ich fühle mich zwar zu fett (und benutze das Wort auch in Gesprächen immer öfter), schlafe scheiße und meine Motivation für Sport muss man mit der Lupe suchen. Okay. Eine Sache ist gestiegen: Der Konsum von Süßigkeiten. Ich ziehe mir gerade alle möglichen Schokolade intravenös rein, um meinen Unmut zu verstecken.

Nicht unbedingt über meine Fettleibigkeit oder meinen massiven Körper, der mir aus irgendeinem Grund plötzlich ein schlechtes Gewissen gibt, sondern deshalb weil es auf der Arbeit einfach nicht gut läuft. Unkonzentriertheit. Fehler. Und das seit längerer Zeit. Diese Unkonzentriertheit und dieser Nicht-Fokus scheint sich momentan durch mein Leben zu ziehen. Irgendwie will nichts wirklich startet oder beendet werden.

Ich ziehe mir Schokolade rein, obwohl ich weiß, dass es gar nicht gut ist. Aber nun denn: Jammern wir mal gerade nicht hier herum. Das geht ja selbst mir auf den Sack!

Habe ich einen Masterplan? Nein, den habe ich nicht. Habe ich eine Idee? Ja, die habe ich. Ich gedenke mir das Frühstück (wieder) anzugewöhnen und den Tag früher und ohne Hektik zu starten. Leider ist es schon 22 Uhr  und ich werde wieder sehr lange schlafen. Tja... Shit happens.

Donnerstag, 21. August 2014

Das EINE T-Shirt!

Es ist jetzt 22:15 Uhr. Draussen ist es dunkel. Und ich sitze mit dem Bademantel vor dem Rechner. Heute war Trainingstag und das hat mich wieder daran erinnert wo ich war und wo ich bin. Hurra. Hurra.

Erstmal: Ich habe noch weiterhin Lobe bekommen für den Anzug, den ich auf der Hochzeit trug. Offensichtlich habe ich ein Händchen dafür die richtigen Leute zu fragen und mit meinem Detailwissen zu ergänzen: Krawatte muss zum farblich Hemd passen, keine Fliege nach 17 Uhr (es sei denn die Einladung sagt was anderes) usw usw Selbst Leuten, den ich sowas zu getraut habe, haben die Regeln ignoriert oder sie nicht gewusst.

Kleiner Einschub: Ich glaube ich werde mir auf meiner Hochzeit (ja, noch bin ich da positiv, dass da irgendwann mal irgendwer...) die Regel ausnutzen, dass die Gäste "auf keinen Fall" ihr Jacket vor dem Bräutigam ausziehen dürfen - mit Ankündigung versteht sich. Einschub Ende,

Wo wir gerade bei Klamotten sind (und die Überschrift ja zum Text passen sollte): Beim Training ziehe ich immer die übelsten Gammelklamotten an. Die sind (inzwischen) ein paar Nummern zu groß, hässlich und fallen teilweise auseinander. Aber wenn die vollgeschwitzt sind, macht das gar nichts. Nun habe ich ein spezielles T-Shirt... Es ist halb kaputt, ausgebleicht, hat Risse... Ich habe es schon seit Jahren. Warum ich es überhaupt noch habe ist es ein Rätsel.

Als ich gestern die Sportsachen packte, fiel es mir in die Hände und ich schmiss es in den Beutel, um eine Ausrede zu haben einfach gehen zu können - ich erwartete das das T-Shirt viel zu klein sei und mein Bauch am unteren Rand mehrere Kilometer (gefühlt) herausragte. Dann kam das doofe: Es passt. Es passt von der Länge (und entsprechend der Weite). Nix rausgucken.

Da habe ich gelächelt.

Das war das Shirt, bei dem ich erkannte, dass es mit der Größe reicht. Früher war es viel zu klein, absolut unpassend und auch eng. Heute hat es einfach gepasst. Toll... Ich glaube zwar, dass ist schon längere Zeit so (und ich hatte das zwischendurch an... aber...)

Ich finde es faszinierend, dass so schlechte Erinnerungen an einem Short hängen bleiben.


Ich glaube ich hole mir jetzt ein Eis. Oder Kinder Schokolade.*


* Ja, ich weiß das ich unkonsequent bin. Doch erst sollte ich festlegen, was bei mir konsequent ist... Vielleicht wieder der Krieger, den ich zwei Tage hintereinander "aus-versehen" gemacht habe?

Sonntag, 17. August 2014

[Podcast] Folge 2: Ähm... Prügeleien... okay VLog

Ein einigermaßen improvisierter Podcast, der, wie ich finde, die ultimative Steigerung der Schachtelsätze ist und eine Art Audio Vlog (und sind wir mal ehrlich: Das sind sowieso die meisten VLogs) Dabei geht es um Klamotten, um meine allgemeine Verwirrtheit uuuuunndd Prügeleien bzw Überlegungen dazu.

Viel Spass dabei. (Ich weiß, dass ein kleines rauschen an manchen Stellen darin ist - nehmt es als Beweis, dass es uncut ist :))

Download mich hier! Jetzt!

Mittwoch, 13. August 2014

Der 200 Artikel

Dies ist mein 200. Artikel auf diesem Blog. Ich hätte nie gedacht, dass ich überhaupt mal so viel schreiben würde. Und dann noch so einigermaßen regelmäßig. Ich bin selbst überrascht. Leider hat es nicht den Effekt, den ich wollte: Gewicht verlieren.

Effektiv bin ich bei dem selben Gewicht wie vor 200 Artikeln. Das ist irgendwie nicht so schön. Nebenbei überfliege ich mal die ersten Artikel des Blogs: Es sind die selben Themen wie gerade jetzt: Kein Fortschritt, kaputtes Fahrrad, Essen funktioniert nicht.... Upps... Damals gab es auch noch den Wiegetag. Tja...

Woran liegt's? Ich habe es satt den ganzen Tag an Essen denken zu "müssen". Ich will einfach nicht mehr überlegen ob ich dieses oder jenes wirklich Essen will. Ich will nicht denken "müssen": Hej! Du hast heute noch nicht gegessen, aber wirklich Hunger hast du nicht... Ich will auch nicht den ganzen Tag mit Punkte zählen verbringen oder mich die ganze Zeit daran erinnern müssen wie fett ich eigentlich bin. Ziemlich dämlicher Mist.

Aber na gut.

Kommen wir zu was positiven: Ich habe wieder sowas wie Motivation auf Training. Ich habe mich gestern an Deadlifts (Kreuzheben) versucht und bin daran gescheitert, die Schultern oben zu belassen. Eine kleine Ewigkeit lang. Pff... so ein Mist. Das hat mich richtig, richtig geärgert! Die erste Übung, die ich nicht ausführen konnte, wie sie gehört. Das alles nur wegen meinter unterentwickelten Schulter. Dafür aber habe ich einen schönen Muskelkater heute. Hat auch was :)

Gestern, und dass muss man sich mal vorstellen, habe ich gekocht. Es ist halt deutlich anders motivierter für und mit jemanden zu kochen, als nur für sich selbst. Das Gericht war: Chilli con Carne. Wie ich finde ein sehr forderndes Gericht und so... *hust* Jedenfalls schiebe ich das mal in die Schublade mit der Aufschrift "gesund". Den Rest des Tage verschweige ich Essen-technisch einfach mal...

So. Das war es für meinen 200 Artikel. Eigentlich wollte ich mal wieder einen Podcast machen mit tiefen Recherchen und so - es käme nur wieder gejammer raus. Ich will den Podcast motivierend machen und aufbauend. Für alles und jeden!

-------

Und aus gegebenen Anlass mein Lieblingsfilm mit Robin Williams, ein kitschiger Romantikfilm, der so schön ist, dass er auch für Männer zu ertragen ist: "Hinter dem Horizont"

Montag, 11. August 2014

Training mit der Polizei

Ich war das Wochenende in Hannover um ein bisschen Karten zu spielen (und bin aus-versehen in die Top 8 gerutscht.... aber das ist eine andere Geschichte, sie beinhaltet "My little Pony" Kartenhüllen und das Sammelkartenspiel). Ich habe bei einem Freund übernachtet, da Samstag morgen Autobahnen und ich mal gar keine Freunde sind.

Dieser Freund ist Polizist. Und ich dachte mir so: "Wir könnten die ganze Nacht im Magickeller verbringen oder ich frage ihn ob er Bock auf Training hat." Hatte er. Er hat auch eine Möglichkeit gefunden wie wir trainieren konnten. Also haben wir das mal gemacht.

Beim Bankdrücken konnte ich noch mithalten, im Sinne von: Ich habe erstmal gelernt wie man die Stange hält und konnte mich an sein Einstiegsgewicht ranpirschen - aber hej! Jetzt weiß ich was es für einen Unterschied macht mit freien Gewicht zu trainieren und mit geführten - die freien Gewichte gehen mehr in die Schulter. Da habe ich doch glatt wieder Angst bekommen, dass ich sie nicht mehr bewegen kann - aber heute scheint es wieder Schultertechnisch in Ordnung zu sein.

Die Koordinatsübungen habe ich dann auch noch hinbekommen: Unteramliegestütz, Ballwerfen... Auch wenn ich das Gefühl hatte er nimmt sich sehr stark zurück. Sehr, sehr stark. Richtig raus war ich dann, als es um eine Menge Liegestütze ging, sowie sein eigenes Körper hochziehen. Immerhin habe ich es geschafft mich selbst in der Luft zu halten (im Sinne von: "hängen wie ein nasser Sack")

Dann wurde es mir echt zu blöd. Während er Übungen gemacht hat, die eine schnelle Abfolge von Liegesütz sind (die er übrigens beim Bankdrücken immer dann zur Abreaktion gemacht hat, wenn er sein Gewicht nicht gestemmt bekommen hat) kombiniert mit Klimmzügen, habe ich mir Gewicht zusammengesucht und auf die Beinpresse gepackt. Am Ende waren das knapp 400kg darauf, die ich gedrückt habe. (Definitiv NICHT ordentlich... aber ich konnte sie zu mindest bewegen XD)

So. Jetzt bin ich richtig motiviert auf Bankdrücken, Gewichte und rohe Kraft. Dazu noch gesundes Essen und es wird perfekter... *hust* *hust* *hust*

Donnerstag, 7. August 2014

ICH. BIN. GARRUK!

Dieser Post soll unbedingt und ohne Zweifel kein Jammerpost werden. Davon gibt es ja schon genug in letzter Zeit, deswegen habe ich alle positiven Dinge rund um Fitness gesucht und will diese in einem - sprich: diesem - Artikel zusammen bringen. Das erstaunliche: Das geht erstaunlich einfach!

1. Die Fresserei des Urlaubes ist schlicht nicht mehr möglich. Unter anderem deshalb, weil alleine der Gedanke an mehr essen mir mehr Übelkeit macht. Und das es wirklich, wirklich viel war... wirklich wirklich.

2. Als ich gestern bei jemanden zu Besuch war, habe ich mir dort ein Glaxy Bla Pad angeguckt, da es sehr langsam war und die Spiele ständig abgestürzt sind. Mitten in meiner hoch-rein-gedenke (Fachwort!) wurde ich gefragt ob ich was trinken will. "Wasser"... "Wir haben auch...." "Wasser reicht. Oder was kühles." "Wasser ist nicht kalt." "Dann nehme ich trotzdem Wasser." "Wir haben auch Radler." "Wasser..." Tjoar... So schnell ging das. WASSER!

3. Ich habe mich heute selbst MOTIVIERT! Und zwar mit den Worten. "ICH BIN GARRUK!" Also im Kopf jetzt, weil sich mit einer Magic:The Gathering Figur zu vergleichen (gerade wenn sie 2 Tonnen wiegt) nicht ganz normal ist. Aber damit kriegt man die Gewicht weg. ZACK!

Okay. Soooo viel war es nicht. Deswegen noch ein Gummipunkt:

4. Ich habe Kartoffeln und plane sie zu verspeisen. Tja. :D

Sonntag, 3. August 2014

So. Nasser Selbsfindungstrip

Aaaalso... Wie wars? Mhm. Ich dachte ich könnte den ganzen Tag durch die Gegend laufen, Geocaches einsammeln und die Gegend genießen. Dann hat es aber geregnet. Toll. Macht ja nix. Man hat ja noch mehr Tage. Und noch mehr Regen.

Unterm Strich saß ich dann zwei Tage vor dem Fernseher. SCHRECKLICH! Ich habe lange nicht mehr so viel Mist gesehen. Mal ehrlich? Wer guckt denn noch fernsehen? Da kommt doch nur Mist, der von Werbung unterbrochen wird*. Den ganzen Tag rumsitzen und essen. So viel bis einem schlecht wird. Alle zwei Stunden Kuchen, Fleisch, Frühstück, Kakao, Kekse... Abends nochmal grillen. Selbst ich brauchte dann ein Verdauungsschnaps. Es war herrlich! Einfach mal zwei Tage lang nichts tun - absolut nichts. Gammeln und welken.

Irgendwann wurde mir das zu blöd und ich musste raus. Wenigstens 5 Kilometer durch die Gegend laufen. Intelligenterweise ohne Taschenlampe, sprich: Gegen die Zeit/Gegen den Sonnenuntergang. Bei der Gegend hätte ich manchmal stundenlang laufen können. Ohne Jacke. Bei zügigen Bergen. Ja. Da ist Erkältung vorprogrammiert. Ist dann auch gekommen.

Herrlich. Was lernen wir daraus? Soweit erstmal gar nichts, nur: Manchmal ist eine zwei Stunden Autofahrt zum abschalten besser geeignet, als Tage der Wanderung, bei schlechtem Wetter.

Wirklich Motivation habe ich erst gestern wieder erhalten. Naja. Nicht wirklich Motivation, sondern eher einen ausblick. Trotz (oder wegen?) der vielen Fresserei, schwabbeln meine Arme ganz schön. Sieht nicht besonders gut aus, aber da irgendwie fehlt da "Fülllmaterial". Ich hoffe es sind eher die Fettpolster, denn die Muskelreserven. (Weil Kraftsport...pfff...) Doch weil ich mit jemandem gesprochen habe, der im Training ist und mir mal was neues sagen konnte, werde ich wohl anfangen mal deutlich mehr auf freie Gewicht zu setzen.  Das ist ein nicht ganz neuer Ansatz, aber hoffentlich motivierend genug.

So. Jetzt bastel ich mal weiter an meinem Magic-Deck...

* Ausnahme: ARTE hat Monty Python Live übertragen, dass war sehr geil. Sehr spät, aber sehr geil.

Sonntag, 27. Juli 2014

Müde!

Ja. Ne. Läuft. Ist klar, oder? Damit dürfte ich alles gesagt haben, was ich in den letzten Tage über das Thema Ernährung und Sport gedacht habe. Natürlich alles schön ironisch. Ich habe über nichts, absolut nichts nachgedacht. Zusätzlich habe ich am Donnerstag auch meine Sportsachen vergessen und hatte absolut keinen Bock meine Sportsachen zu holen.

Ich könnte natürlich jetzt einige Ausreden erfinden. Doch als ich zu Hause war, habe ich mich ins Bett geschmissen und erstmal geschlafen. Schlappe 12 Stunden am Stück. Da Freitag der erste Urlaubstag war, habe ich da mehr oder minder gegammelt und mich durch den Tag geschleppt und konnte Abends kaum wach bleiben. Gefolgt von 12 Stunden Schlaf. Der Samstag... nun ja. Ich bin um 17 Uhr ins Bett gefallen, wurde um 2 Uhr wach (Hunger!) und bin um 4 wieder eingepennt. Aufgewacht bin ich quasi gerade eben.

Offensichtlich war das nötig. Ich denke so wird es weiter gehen. Ab Morgen geht es quasi an den Fuss des Harzes und dann wird da gewandert. Das sollte müde Geister munter machen. Es hat was furchtbar entspannendes mal gar nicht über Ernährung und Sport nachdenken zu müssen/es egal sein zu lassen (egal welche Auswirkungen...)

Mittwoch, 23. Juli 2014

Das Problemlöser-Problem

Seit meinem letzten Artikel sind Tage vergangen. Ich habe das Gefühl ich müsste was schreiben. Am besten noch was, was zum Thema dieses Blogs passt;- ganz ehrlich: Das kann ich nicht. Im Moment habe ich einfach keinen Bock mehr *irgendwas* zu tun.

Ich sehe meinen kaputten Schrank: Wuuaah....
Ich sehe meinen leeren Tank: Wuuuaaaah...
Ich quäle mich in Fitnessstudio: Wuaaah....
Ich sehe einen Berg Wäsche: Wuuuaaah....
Ich sehe meinen Wecker: Wuaaah...
Ich bemerke meine Erkältung: Wuaah...
Ich habe eine schlechtes Gewissen wegen schlechten Essen: Nicht wirklich

Ich weiß nicht, was es ist. Meine Motivation für _alles_ ist einfach mal down. Ich betäube es mit Essen, Alkohol* und Magic. Ich weiß: Zwei der drei Sachen sind schlecht. Aber Magic macht halt Spass zum spielen :D Ich kann nicht sagen ob es ein "Rückfall" in alte Gewohnheiten ist oder schlicht und einfach eine Trotz Reaktion für... für was auch immer.  Jedenfalls geht es mir ziemlich Kacke und ich bin Urlaubsreif. Gott sei Dank habe ich ab Freitag eine Woche frei. Dann geht es in die "Berge" ein bisschen wandern. Kein Internet. Kaum Fernsehen. Nur ich, meine Füße und mein GPS.

Eine neue Zielsetzung habe ich daher offensichtlich nicht. "Fit und gesund" ist für mich kein wirkliches Ziel. Man kann es nicht messen. Bin ich gesund, wenn ich 80kg schlanker bin? Bin ich gesund, wenn ich einen Marathon gehen kann? Bin ich gesund, wenn ich den ganzen Tag nackt herumlaufen kann ohne eine Erkältung zu kriegen? Bin ich gesund, wenn ich meinen Beruf ausüben kann? -- Alles mögliche Definitionen!

Ich halte mich für ein Problemlöser. D.h. wenn ich ein Problem sehe, bedenke ich viele Lösungsmöglichkeiten unter der Einbeziehung von vielen Parametern nach. Ich behaupte das kann ich nicht nur auf Programmierebene. Es gibt viele Männer und Frauen, die mich anhören, dir mir vertrauen und wissen das ich ihnen einen Rat geben kann, der ihnen weiterhilft. Ich weiß was ich tun muss, damit sie erstmal abgelenkt sind, sich zu Recht finden und dann nach und nach bestimmte Dinge erzählen und damit mein Tipp, mein Rat, passend ist. Das halte ich für eine interessante Möglichkeit mehr über andere Personen zu erfahren. Der "Trick" dabei ist Ehrlichkeit. Das Interesse muss ehrlich sein. Das Interesse muss echt sein. Es lohnt sich manchmal Personen zu zu hören.

Es scheint mir nicht möglich das mit mir selber zu machen. Vielleicht habe ich auch Angst, dass ich was entdecke, was mir nicht gefällt. Etwas, was ich nicht hören möchte. Etwas, was mir andere sagen, aber links rein und rechts raus geht. Vielleicht sieht mein Hirn jetzt mehr Vorteile so zu bleiben oder mehr Vorteile das jetzige Verhalten beizubehalten. Ich mag mein Hirn, aber manchmal macht es unerklärliche Sachen.

Es scheint wohl jetzt komisch zu klingen für einen oder anderen Leser, dass ich zwischen "mir" und "Hirn" unterscheide. Doch mit "Hirn" meine ich "Unterbewusstsein" und mit "ich" meine ich das "Über-ich". Wie auch immer. Dieser Artikel scheint ja Beweis genug, dass sich irgendwas in meinem Unterbewusstsein tut und die entscheidende Frage versucht zu beantworten: "Was willst du wirklich?"




* Tja... ich würde mich jetzt gerne hinstellen und sagen: "Alkohol ist schlecht und man sollte es nie trinken". Aber hej... Bacardi, Trinkspiele und Stronghold Crusader sind halt eine ziemlich gute Kombi für das Wochenende.

Sonntag, 20. Juli 2014

Letzte Kommentare und letzter Artikel

Hi,

ich habe lange über den letzten Artikel und - vor allem seine Kommentare darunter - nachgedacht. Und dann war ich dabei einen dicken Entschuldigungsartikel zu schreiben - und habe ihn mehrfach revidiert. Ich weiß nicht wie ich diesen Artikel schreiben soll, damit er nicht als Entschuldigung oder Ausflüchtung gilt.

Fest steht: Ich lese alle Kommentare und halte es mir frei nicht darauf zu antworten. Aus welchen Gründen auch immer. Oder ich halte es mir frei nicht auf die Kommentare zu antworten, aber das entsprechende Thema als Artikel zu verarbeiten (in denen dann ggf. noch weitere Kommentare beantwortet werden) oder den Kommentar zu ignorieren.

Ignoriert habe ich unter dem letzten Artikel keinen Kommentar. Ich weiß nur noch nicht was ich daraus mache. Ich glaube es fällt jedem Blogger schwer mit einer solchen, durchaus negativen, Wucht von "Fremden" konfrontiert zu werden.

Mein Ziel allerdings habe ich mit der Tonaufnahme erreicht: Den Gefühlszustand, in dem ich in dem Moment war, einzufangen. Das hätte ich mit Schrift niemals hinbekommen. Ich konnte mich auch nicht hinter Sarkasmus verstecken, wie es bei Schrift viel einfacher ist. So bekommt das ganze eine persönliche Note, die ich in vielen Blogs vermisse.

Es wurde das Thema "Information" angesprochen, welches man mit dem Gesprochenen Wort viel weniger schnell aufnehmen kann. Wer Zahlen, Daten, Fakten auf meinem Blog sucht; der ist eher falsch. Wer immer nur nüchterne, objektive Berichte will: Ich bin kein Zeitungsreporter. Das ist Aufgabe von anderen.

Über den weiteren Inhalt der Kommentare muss ich nachdenken. Fest steht nur eins: Ich finde den Podcast gut. Ich finde da kann man mehr rausholen und ich werde es sicher noch öfter machen. Welche Inhalte die Podcasts haben werden, weiß ich nicht. Vielleicht werden es gesprochene Artikel, um bestimmte Dinge zu betonen, oder sie gehen über ein bestimmtes Thema (zum irgendwann hören) oder eine Audio-Version von bereits veröffentlichten Artikeln, die ich gut finde.

Wer diese nicht hören mag: Okay. Für die, die sich auf so was freuen: Super! Ich hoffe ich kriege da 1-2 mal im Monat was vernünftiges hin.

Bis die Tage...

Freitag, 18. Juli 2014

[Podcast] Meine Ziele

Hi,

heute mal kein Text, sondern eine kleine Premiere: Ein Podcast. Mit Ton und so.

Hier könnte ihr die Datei laden:

https://www.dropbox.com/s/tvmcq6783tzw761/BitFreaakWirdFit%20-%20Meine%20Ziele.mp3

Gebt doch mal bidde Feedback wie euch sowas generell gefällt... Mal abgesehen davon das ich ggf. an der technischen Umsetzung arbeiten sollte.

Donnerstag, 17. Juli 2014

Das ist doch alles dreckiger Mist! Warum verdammte Axt?!? Lecko mio

Dieser Artikel könnte Schimpfwörter enthalten. Böse Ausdrücke und verfickte beschissende Ausdrücke. Ich bin nämlich verdammt sauer. Auf mich. Auf die Welt. Auf die Zukunft. Auf... verdammte Axt halt!

Ich hatte furchtbaren Durst. Ich wollte was trinken und dachte mir so: Da kannst du ja auch gleich Schokolade essen, Wasser ist eh zu teuer. Mit diesem scheiß sinnloses Gedanken bin ich dann minutenlang im Büro gewesen und habe mit mir verhandelt.

"Ich der Schokolade ist auch Mich, dass löscht deinen Durst". Ich wusste ganz genau: Verfickte Scheiße! Das tut es nicht. Verdammte Axt bin ich dann zu Lidl gefahren und habe mir verfickte Süßigkeiten gekauft. Und anstatt die liegen zu lassen, habe ich angefangen sie zu essen - Hühnermist habe ich nicht! Ich das dieses verficktes Zeug gefressen. Stück für Stück. MAAAANNN! Warum mache ich solche Scheiße denn eigentlich? Hätte ich nicht einfach Wasser trinken können? NEEEIIIN! Natürlich sagt man Gehirn "das ifft pfoll gutt vöä disch! mussu esse" So ein verdammt beknacktes Scheißteil.

Um das ganze besser zu machen, macht es mir auch noch ein schlechtes Gewissen: WILLST DU MICH VERARSCHEN!?! Ich sorge dafür das deine verfickte Fehleinschätzung ("Iss' was, dann hast du keinen Durst mehr") dir und mir Ruhe gibt - und dann machst du mir auch noch ein schlechtes Gewissen, dass ich meinen Minimalen Fortschritt auch noch damit verbaue und niemals ans Ziel komme --- ganz ehrlich: WILLST DU MICH VERARSCHEN?!?!?!

Und wenn du mir schon sagst, dass du ein Ziel hast: Verfickte Axt! Welches ist das Ziel? Was soll das für ein Ziel sein, dass mein Hirn kennt, aber nicht ich? Ich bin schon wieder demotiviert noch irgendwas dafür zu machen... Solche Situationen kotzen mich an. Zusätzlich bin ich jetzt wieder voll demotiviert in den Sport zu gehen - wozu denn auch, wenn alles wieder flöten geht? VERFICKT! Was soll das denn??!?! So eine Scheiße. So eine verdammte Scheiße. So eine kotzüble verdammte Scheißdreckswixxe!

Mittwoch, 16. Juli 2014

Ist die Warrior Diät absolut gescheitert?

Kennt ihr das? Ein Blogger schreibt täglich über seine neuen Errungenschaften, seine neue Einstellung zum Leben, seiner Existenz und das es ihm mit der neuen Ernährungsmethode uneingeschränkt besser geht und dann kommt nichts mehr? Ja. Das habt ihr wohl an diesem Blog gemerkt.

Ihr wartet doch darauf, dass ich schreibe "Ich gelobe mich zu bessern" und "das nächste Mal wird alles besser". Aber ganz ehrlich: Das wäre mehr als gelogen. Das bisschen verlorene Gewicht bei mir stagniert und ist minimal wieder gestiegen. Die Lust an Sport ist kaum noch vorhanden und verkommt zu einer Pflichtübung ohne wirkliches Ziel - genau wie die Abnahme.

Ihr merkt vielleicht: Die Warrior Diät hat nicht funktioniert wie es soll. Auf der einen Seite war das viele Essen am Abend. Es waren wirklich Unmengen, bei denen mir wortwörtlich schlecht wurde. Damit ich in den Kcal nicht ganz auf den Boden krache, habe ich mir Eis gegönnt, um mit den kcal im reinen zu bleiben. Ich habe drei Tage getestet, ob es funktioniert nur nach "Gefühl" zu essen... Das war nicht schön. Man hätte mich mit einem Spachtel vom Boden abkratzen müssen, wenn ich mich nicht da durch gezwungen hätte. Es war schlicht zu wenig.

Dazu kommt das Trinken. Ich trinke zu wenig. Also Wasser. Und zu viel anderen Kram. Ich verstehe jetzt langsam wie manche Leute einfach zu wenig trinken. Es ist einfach so. Und das fehlende Trinken bringt mich dazu Schokolade zu wollen... Ziemlich kräsie, aber ich denke die Beobachtung ist richtig.

Momentan weiß ich echt nicht wie es weitergehen soll. Ich habe einfach keine Motivation auf ein Ziel hinzuarbeiten. Ich habe auch kein Problem mit meinem Gewicht, also geistig jetzt.

Also: Ist die Warrior Diät absolut gescheitert? Ähm... In seiner ursprünglichem Form: Absolut. Jeden Tag 3 Stunden für Essen und kochen einplanen ist einfach nicht drin. Für eine vereinfachte Form des Kcal-Zählens: Eher nein, daher finde ich das Prinzip nach wie vor interessant. Vielleicht liefe es Essens-Technisch besser, wenn ich ein wirkliches Ziel hätte im Sport....

Any Ideas für blödsinnige spannende männliche Anregegungen?


Sonntag, 13. Juli 2014

"Ohne Hose kann ich dich nicht ernst nehmen"

Huuuu... Es ist... mittten in der Nacht. Ich bin gerade irre zugepumpt mit Koffein, Endorphinen und Adrenalin und kann noch nicht schlafen bzw muss unbedingt beschreiben wie mein Tag war: Episch! Das epischste war entweder der geile Morgen, das geile Magicturnier mit extremst geilen Matches, das Nachspiel davon und die Rückfahrt mit 200km/h auf dem Tempomat in einem Sportcabrio. Der Freitag mit der Übernachtung war auch "gut", aber ich habe mich lange nicht mehr so amüsiert ohne das Alkohol* eine sehr große Rolle gespielt hat :P

Bekanntlich nimmt es dieser Blog mit seiner Berichterstattung sehr genau, geht oft in Details und verliert sich ab und zu darin. Daher wird hier jetzt der Fokus auf den Sportlichen und Ernährungsteil gelegt.


  1. Bis zum Eintritt von McDonalds habe ich mir nur sehr wenige Gedanken darüber gemacht
  2. Das gnadenlose Durchziehen der Warrior Diät ist nach wie vor nicht sehr sozial-kompatibel...
  3. ... daher habe ich halt Frühstück und Döner in Ruhe gegessen. Die Zuckerfresserei an sich habe ich gelassen.
  4. Wenn man sich schon Pepsi Light kaufen will, sollte man darauf achten auf wirklich Pepsi Light zu kaufen und nicht aus-versehen 1 Flasche Light und eine "Richtige"
  5. Wasser hätte es auch getan.
  6. Das Hungergefühl arbeitet langsam wieder,
Keine Ahnung ob ich in einem Kaloriendefizit bin. Aber durch den Alkohol am Freitag dürfte das eh wurscht sein. (Irgendwie trinke ich öfter als sonst... Aber selbstgebrannter Kräuterschnapps ist halt geil**)


In einem normalen Blog würde man hier jetzt sowas lesen wie: "Kalorientechnisch nicht gerade gut" oder "Es gab einige Ausrutscher" oder "Da war eine Ausnahme" - bei mir nicht. Ich verweise auf den Posttitel und auf meine fehlende Beinbekleidung.***

* Das dürfte als Verherrlichung von Alkohol durchgehen.
** Ihr dürftet inzwischen Wissen das es dann eh nie bei nur einem kurzem bleibt, oder? Ich esse ja auch nicht nur eine Ecke Ritter Sport)
*** Ich werte das Wochenende als erfolgreich, da - falls ich über die Kcal drüber sein sollte - wenigsten keine Zuckerkacke gegessen habe.... wie Weingummis oder so.

Donnerstag, 10. Juli 2014

Fooddiary vom 09.07.2014

Hallooooo meine Liiiieben,

Wie geht es euch Abnehmwilligen denn so? Mir geht es voll gut!

Ich habe folgendes gegessen:

  1. 100 Gramm Ritter Sportvollmilch (Wegen der Milch und so)
  2. 100 Gramm Ritter Sport Himbeere (Weil Früchte ja auch voll gut sind und so... habe ich gelesen )
  3. 100 Gramm Ritter Sport Nuss (Nüsse sind ja gute Sattmacher)
  4. 100 Gramm Ritter Sport *Keine Ahnung mehr* (War im Sonderangebot)
  5. Kinder Bueno (Eine Kleinigkeit muss ja erlaubt sein)
  6. 2 Liter Cola (Viiiel Trinken ist ja wichtig!)

Beim Sport hat sich auch totaaal viel getan! Ich war diese Woche schon zweimal da, aber das erste Mal musste ich abbrechen, weil mir zu heiß war. Dafür habe ich dann heute die Beinpresse mit Doppelt so viel Gewicht gemacht wie sonst - ganze 40 Kilo!!! Und bei den Liegestütz (Leider nur die Frauen ) bin ich bei 5 Stück! Es geht vorran!

(Dieser Artikel sind Teilgespräche auf dem Bloggertreffen zu verdanken und verarbeitet die letzten Geschehnisse bei mir  Die Smileys sind von http://www.smiley-paradies.de/ geklaut. )

Sonntag, 6. Juli 2014

Bloggertreffen in Hannover

So. Bloggertreffen. Wo soll ich anfangen? Vielleicht am Anfang. Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Dann ging es irgendwie weiter. Dann kam ich auf die Welt. Dann traf ich Ani von Projekt Fit, dann in Braunschweig und wieder in Hannover. Dieses Mal war der "Schock" nicht so groß, aber er ist doch eine ziemlich gute Einleitung.

Ich Umreiße mal kurz die Ereignisse, welche wir auf dem Bloggertreffen taten: Treffen, Warten, Gehen, ans Ufer setzen, Weiter gehen, Essen, Gehen, Essen, Bahnhof. Ich bin ja so schlecht in Inhaltsangaben. Bei dem Treffen ging es auch eher um Quatschen und sich austauschen, zum Beispiel darüber das Veganer auf Dauer keine gute Ernährungsweise ist - auch wenn ich der einzige bin der das wie eine Schallplatte wiederholt, waren wir doch im großen und ganzen der Meinung das es auf keine gute Idee ist auf Nahrungsergänzungsmittel zu setzen. Oder Pro-Ana eine blöde Idee ist. Oder die technische Umsetzung von Blogs. Oder lästern über andere Blogs. Oder loben über andere Blogs oder ... ähm...

Ich fand es auch interessant, dass auf die Warrior Diet eingegangen ist und ich diese großzügig und ohne zu zögern knallhart nicht einhalten würde. Es ist halt nicht gerade total sozialkonform und unterm Strich ist meine Variante doch "nur" eine von vielen Varianten des Kalorienzählens. Wie sich dann rausstellte habe ich meine Regeln dann doch eingehalten. Denn unser Weg vom Treffpunkt zu Vapiano hat das Essen nach 16 Uhr beginnen lassen. Unter ernsten Bedingungen wäre es zwar eine Stunde zu früh, aber das war mir egal und ich habe es unter die Kategorie "passt scho' "geschmissen.*

Fehlt noch was? Ich wette die anderen schreiben noch was in ihren Blogs, so dass ihr hier das volle Bild des Treffens puzzlen könnt:

Projekt Fit von Ani
Lexas Leben von Lexa
fatolous goes fabolous von Michelle
Ana von Ana Banana

* Ihr merkt es schon: Dieser Blog wird wohl noch länger bleiben :p

Freitag, 4. Juli 2014

Wie läufts? Wochenende? Einkauf!

Also. Wie läuft's? Meine Eigentlich Schnappsidee mausert sich langsam zum Punkt "funktionierend". Mir ist nicht ganz klar wieso, aber wenn man nicht verkraft versucht auf seine Instinkte zu hören, hört man besser auf seine Instinkte, welche einem eher sagen was für einen am besten ist.

Okay. fdd.info macht da auch einen guten Job. Da ich vor allem zu Hause esse, kann ich die Seite nebenbei laufen lassen und jede Mahlzeit komplett und "in Echtzeit" dokumentieren. Mit Erstaunen und Ernüchterung. Ernüchterung deswegen, dass ich sehe wohin die ganzen Kcal gehen; wie viel kcal so eine normale Bratwurst hat und wie viel so eine geile Pute - und wie viele Kohlenhydrate (und damit Kcal) in einer Portion seinen können. (Ich glaube daran liegt der Erfolg von LowCarb - die Energiedichte ist halt schlicht nicht so hoch!)

Ich bin mir nicht sicher ob ich posten sollte wie viele kcal ich täglich zu mir nehme. (Es sei denn jemand liest Kommentare :P) Eins kann ich sagen: Es sind über 2000kcal und ich nehme ab. In der Zwischenzeit habe ich die Grenze nach oben geschoben. Ich habe das Gefühl so nicht allzu sehr auf dem Schlauch zu gehen. Ich habe Angst deshalb, damit niemand diesen Beitrag liest und sich denkt: Boaaah... so viel. Das probiere ich auch. Und dann zu nimmt. Ein bisschen Köpfchen muss sein.

Und auf was ich noch achte: Protein. Meine Ernährungsweise momentan geht durchaus in Richtung Crashdiät. Für meinen Geschmack geht es zu schnell mit dem Gewicht runter, aber vielleicht liegt es auch an meinem Startgewicht. Durch eine höhere Zufuhr von Protein erhoffe ich mir zu mindest Muskelerhalt.

Messen tue ich den Faktor "Muskelerhalt" am Faktor Sport. Solange ich meine Leistung halten kann, ist alles okay. Das dumme in dieser Woche: Leider hatte ich "Kunden" die mir an den Trainingstagen 10 Stunden Arbeit bescherten und am Mittwoch eine Besprechung. So war ich effektiv nur Dienstags bei McFit und Donnerstag - wie kann man sagen - für 2 Sätze da und hatte die Schnauze voll von dem Tag. Bevor ich da schlecht gelaunt schlecht Übungen durchführe, lasse ich es und verletze mich da erst gar nicht.

Dafür war ich heute.... Schwimmen! Tatsache! Ich glaube dieses Jahr war das das erste Mal überhaupt. Und dafür bin ich ganz gut durchgekommen. Ich habe gemerkt, dass ich für die Schultern und Oberarme was tun muss. Ich denke da über ein Fokus-Training nach, vielleicht am Mittwoch oder so. Der Rest allerdings hat funktioniert wie es soll. Herrlich! Ich weiß noch das ich das erste Mal bereits mit Schmerzen in der Schulter aus dem Wasser kam. Ich hoffe dass mir der Muskelkater ganz ausbleibt, denn...

... Morgen geht es nach Goslar wandern. Und das mit Muskelkater wäre sehr unangenehm. Eine Streckenlänge ist nicht wirklich geplant. Es sind gemütlich 6 bis 8 Stunden angedacht und zwischendurch werden Geocaches abgeholt. Das hat doch was. Am Sonntag werde ich mich in Hannover befinden. Ich befürchte fast ich bin der einzige, der seit dem letzten Mal nicht abgenommen hat...

Dafür läuft es doch mit dem Einkauf verdammt gut. Ich habe richtig schöne Sachen eingekauft. Beispielsweise Broccoli, Spinat, Birnen, Möhren, Rinderherzen... Ich würde mal sagen das sticht Sachen wie "Pizza" deutlich aus, auch wenn ich gerne wieder eine gute Thunfisch-Pizza essen würde. Doch irgendwie scheint es die "Big Pizza" nicht mehr zu geben.

Mittwoch, 2. Juli 2014

Miniupdate

Heute gibt es mal ein Miniupdate, weil ich gerade keine kreative Ader spüre etwas mehr zu schreiben.

  1. Ich mache immer noch meine Form der Warrior Diet
  2. Ich habe das Gefühl ich verliere zu viel Gewicht
  3. 2100kcal ohne Schokolade innerhalb "einer" Mahlzeit zu essen ist verdammt anstregend
  4. Mir tun die Füße weh
  5. Ich habe zu mindest mehr Gemüse im Kühlfach
  6. und zu mindest Erbsen und Möhren auf dem Teller
Ende der Durchsage. Freue mich auf Sonntag.

Montag, 30. Juni 2014

Der Krieger und das Wochenende

Kaum hatte ich das 5-Tages-Fazit geschrieben, hatte ich natürlich gleich das größte Hindernis vor den Augen: Das Wochenende. Na klar funktioniert die Warrior Diet auch da. Wenn man ehrlich ist, ist es ja "nur" eine vereinfachende Form des Kcal-zählens, da jedes Essen bewusst aufgenommen wird - ABER das einnehmen einer riesigen Mahlzeit am Abend mit Freunden ist doch schon schwer.

Ich war um 16 Uhr verabredet und habe das Haus daher schon gegen 15 Uhr verlassen. Eine Rückkehr gegen 18/19 Uhr war nicht vorgesehen. Effektiv war ich sogar erst gegen ein Uhr Nachts wieder daheim. Das komplizierte ist halt deinem Gegenüber zu erklären, warum du jetzt ausgerechnet seine Küche belagern musst, um stundenlang zu kochen und zu essen. (Heuten waren es übrigens knapp 3 Stunden)

Dementsprechend habe ich die Fastenzeit gekürzt und auf den Tag verteilt. Die erste Mahlzeit gegen 13 Uhr und dann ab 17 Uhr mit Pizza und Alkohol nachgefüllt. Ich bin definitiv über mein Tageslimit gekommen. Wie weit drüber: Keine Ahnung. Doch am Sonntag konnte ich mich wieder zügeln. Es waren zwar mehr als der Grundumsatz, aber immer noch im theoretischen Defizit.

Ich hoffe ja immer noch, dass der Samstag als eine Art Refeed gewirkt hat, damit der Schaden nicht so exorbitant hoch ausfällt - ob ich mir an einem Tag die Woche versaut habe, oder ob ich abgenommen habe, sehe ich dann morgen.

Fest steht definitiv eins: Die Kriegerdiät ist nicht für jeden geeignet und nicht jeder Zeit durchsetzbar. Ich hätte natürlich bei den Freunden nichts Essen können, aber ab und zu versuche ich mich dann auch noch sozial genug zu benehmen :)

Freitag, 27. Juni 2014

5 Tage Warrior Diät-Fazit

Kann man nach 5 Tagen ein Fazit ziehen? Eigentlich nicht, aber.... ich versuche mal, in Anbetracht von 5 Tagen, einen Rückblick zu wagen.

Mir kam relativ spontan die Idee diese Diät auszuprobieren. Der Name alleine war mir schon Programm genug und brachte mich dazu mehr darüber zu lesen. Hört sich doch auch besser an: "Warrior Diät". Stellt euch mal "Brigitte Diät" daneben; oder versucht "LCHF" nicht wissenschaftlich klingen zu lassen: Das geht einfach nicht. Sorry. Da ich ja auch einen fitteren Körper (der nicht unbedingt einen perfekten BMI hat) im Hinterkopf habe, klang das für mich interessant, um nicht zu sagen "männlich" (YEAH!*).

Im Nachinen habe ich eh meine eigene Version draus gemacht. Nicht, dass ich die Begleitumstände geändert hätte, nein. Das ursprüngliche Konzept sieht vor auf seine Instinkte zu hören und danach zu essen. Ich habe die letzten 25 Jahre auf meine Instinkte gehört und wiege jetzt 155 kg. Dazu habe ich es schon mit Hypnose probiert - meine Instinkte mögen zwar irgendwie Funktionieren und halten mich am Leben, aber sie lassen mich auch immer fetter werden. Auf gut deutsch: Instinkte sind eher so neee.. (An dieser Stelle mal kein "Yeah!", da mich diese Erkenntnis eher ernüchtert hat)

So habe ich im Internet eine Reihenfolge gefunden, in dem man am besten bei der Warrior Diet essen sollte:

  1. Salat
  2. Gemüse
  3. Protein
  4. komplexe Kohlenhydrate
  5. Falls nun wirklich noch Hunger bestehen sollte, ist hier Platz für ein bißchen Sünde

Im optimalen Falle geh man dabei von oben nach unten runter. Ich finde die Idee gar nicht so beknackt und dürfte sich auf alle Ernährungsweise anwenden lassen. Auf 1. habe ich bisher verzichtet, da ich keine Salat gefunden habe der schmeckt oder den Geschmack exklusiv aus der Soße** holt (an dieser Stelle könnt ihr das selbe einfügen, was ich letztens unter Gewürze gesagt habe; gilt auch für Soßen) Zwei-teres allerdings habe ich gemacht und habe vor es weiter zu machen: Gemüse! Heute habe ich wieder Erbsen und Möhren gemacht, morgen soll mal der Spinat dran glauben :) YEAH!***

Drittens ist einfach und meist bei mir noch mit HighFat verbunden. Also schönes Stück Wurst, schönes Stück Fleisch. Und wenn ich "Stück" sage meine ich: 4 Würste! Und damit das nicht genug ist, schiebe ich noch eine Pizza nach! MANN! IST DAS GEIL! YEAAAAH! BÄMM! Punkt 5 allerdings kam bei mir noch nicht zum tragen. Vielleicht heute mal. Mal gucken.

Jetzt kommt ihr und fragt euch: Wird der Kerl dann denn nicht fett oder frisst er gar sich quer durch den Kühlschrank, weil er den ganzen Tag nichts gegessen hat? Nein.Ich habe das alles kontrolliert. Es ist erstaunlich seine Kontrolle zu bewahren, wenn man den ganzen Tag nichts gegessen hat. Die ersten zwei Tage waren richtig schlimm, am ersten Tag habe ich richtig gefailt. Doch dann habe ich durchgehalten. Ich habe die Entgiftungskopfschmerzen durchgehalten (Ich behaupte mal das es das war) und ich habe bis Abends zur Nahrungsaufnahme gewartet. Die Nummer ist nur die: (Achtung, könnte angeberisch wirken... aber das kennt ihr ja schon)

Ich habe durchaus viele Muskeln. Ich habe sie nicht nur durch das regelmäßige Training, sondern durch mein pures Gewicht - und ich möchte sie behalten. Nicht nur aus Eitelkeit, sondern auch aus der Angst, dass dieser Körper unbenutzbar bleibt. Daher ist es wichtig eine hohe Proteinaufnahme zu haben und seinen Grundbedarf an Kalorien zu decken. Bei mir liegt der bei 2100kcal. (Ca.) Diese müssen durch genau eine Mahlzeit aufgenommen werden. Das entspricht bei mir durchaus mal 4 Würsten, Erbsen, Möhren und eine Pizza. (Ich muss zugeben: Der Gemüseanteil könnte höher sein)  Tatsächlich wäre es ein leichter unter den Grundbedarf zu kommen und so Gewicht zu verlieren. Aber ich habe keine Lust, dass durch meine plötzliche Eingebung mein Körper runterfährt... Ihr wisst schon. Bei jeder Ernährung gilt immer die Kalorienbilanz; es gibt auch dicke Vegetarier.

Bitte lest den letzten Abschnitt zur Not mehrfach: Ich esse einfach "nur nicht". Ich verschiebe meine gesamte Aufnahme auf den Abend!  (Falls sich jemand hier her verirrt und denkt bei der Warrior Diät wird nicht gegessen, sei nochmal gesagt: Es ist keine Magerkuhr, sondern das umverteilen der Nahrungsaufnahme! So bescheuert sollte keiner sein!) Da kann ich sie dann kontrollierter Aufnehmen und greife nicht Instiktiv nach Schokolade. Übrigens auch nicht nach Cola oder anderen süßen Pampe. Die ganze Zeit über habe ich nur Wasser getrunken. Am Anfang 5 Liter während der Arbeit, um den Hunger Tod zu saufen. Heute war es deutlich weniger, auch die Kopfschmerzen sind nicht gekommen. YEAH!

Damit dieser Text noch länger wird, schreibe ich etwas über mein Training. Ich habe es ja schon vor längerer Zeit auf zweimal in der Woche begrenzt und das dann auf Dienstag und Donnerstag geschoben, weil es mir im Moment einfach "too much" war. Aber holla die Waldfee könnt ihr mir eins glauben: Das Training war Bombe! Ich hatte in den letzten Woche noch nie so viel Energie wie in den zwei Besuchen! Obwohl ich den ganzen Tag nichts aß (die Mahlzeit liegt "ordnungsgemäß" nach dem Training btw.) war die Leistung spitze und ich konnte meine Kraft sogar noch einige Sätze früher mobilisieren und mal ein ganzen Training machen und musste aus Müdigkeit nicht abbrechen. Das ist halt mal sehr genial!


5-Tages-Zwischen-Fazit: Es klang definitiv wie eine bescheuerte Idee etwas auszuprobieren, was sich "Warrior Diet" (fälschlicherweise "Kämpfer Diät" im deutschen) zu mal dies mit Hungern und viel fressen zu tun hat. Doch wenn man mit Köpfchen drangeht und vieles bedenkt, dann wird diese Ernährungsweise zu einer Art Heilfasten für Körper und Geist. Der Mensch an sich kann Hunger ab und laut dem Erfinder der Diet kann der hungernde Körper mehr leisten: Mehr Denken (weil nicht verdaut werden muss) und mehr körperliche Leistung (weil das Mammut gefangen werden muss) Ich denke ich werde diese Ernährungsweise noch weiter praktizieren. Auch wenn ich bei dem Wochenende gucken muss, wie ich das am dümmsten anstelle - aber immerhin kann man ja Alkohol einfach zur Not zur Kcal Bilanz zählen. YEAAAAAAAH!****

P.S.: Ihr wollte bestimmt wissen was die Waage sagt? Im Grunde: Keine Ahnung. Zu Hause habe ich keine und bei McFit stand 1kg in zwei Tagen drauf. Ich denke das ist zu viel und hat mit Wasser zu tun :)

*Das "Yeah!" müsst ihr euch mit einem grollen im Adamsapfel vorstellen, der die Stimme gleich kratziger und tiefer macht.

** Und die Soße nicht reiner Zucker ist

*** Theoretisch wäre das sogar ein "fuck yeah!", aber es könnten Kinder anwesend sein

**** Dieses YEAH! ist wie bei CSI Miami zu lesen!