Montag, 30. Juni 2014

Der Krieger und das Wochenende

Kaum hatte ich das 5-Tages-Fazit geschrieben, hatte ich natürlich gleich das größte Hindernis vor den Augen: Das Wochenende. Na klar funktioniert die Warrior Diet auch da. Wenn man ehrlich ist, ist es ja "nur" eine vereinfachende Form des Kcal-zählens, da jedes Essen bewusst aufgenommen wird - ABER das einnehmen einer riesigen Mahlzeit am Abend mit Freunden ist doch schon schwer.

Ich war um 16 Uhr verabredet und habe das Haus daher schon gegen 15 Uhr verlassen. Eine Rückkehr gegen 18/19 Uhr war nicht vorgesehen. Effektiv war ich sogar erst gegen ein Uhr Nachts wieder daheim. Das komplizierte ist halt deinem Gegenüber zu erklären, warum du jetzt ausgerechnet seine Küche belagern musst, um stundenlang zu kochen und zu essen. (Heuten waren es übrigens knapp 3 Stunden)

Dementsprechend habe ich die Fastenzeit gekürzt und auf den Tag verteilt. Die erste Mahlzeit gegen 13 Uhr und dann ab 17 Uhr mit Pizza und Alkohol nachgefüllt. Ich bin definitiv über mein Tageslimit gekommen. Wie weit drüber: Keine Ahnung. Doch am Sonntag konnte ich mich wieder zügeln. Es waren zwar mehr als der Grundumsatz, aber immer noch im theoretischen Defizit.

Ich hoffe ja immer noch, dass der Samstag als eine Art Refeed gewirkt hat, damit der Schaden nicht so exorbitant hoch ausfällt - ob ich mir an einem Tag die Woche versaut habe, oder ob ich abgenommen habe, sehe ich dann morgen.

Fest steht definitiv eins: Die Kriegerdiät ist nicht für jeden geeignet und nicht jeder Zeit durchsetzbar. Ich hätte natürlich bei den Freunden nichts Essen können, aber ab und zu versuche ich mich dann auch noch sozial genug zu benehmen :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen