Mittwoch, 26. Juli 2017

Immer diese...anderen.... Menschen

Laut dieser Überschrift, und meiner Diagnose auf Depression, könnte jetzt sowas kommen, wie "andere Menschen sind doof" oder "andere ziehen mich runter" oder oder oder oder... ABER. Nein. Jedenfalls nicht so direkt.

Vor einigen Tagen habe ich die Seite von "Mammutmarsch" gefunden. 100km. 24 Stunden. Zu Fuss. Klar. Was sagt man sich so mit 180kg Gewicht? "Warum eigentlich nicht?" und schickt die Seite weiter. Oder fragt ob die Person gegenüber 100km wandern könne.

Was man allerdings nicht erwartet ist eine Antwort, wie: "Was sind die Randbedingungen?" Die Sprache ist hierbei von Gepäck auf dem Rücken. Zwischenstationen und so weiter. Nach dem Studium dieser Randbindungen kam folgender Satz: "Mhm. Nächstes Jahr machbar. Im Frühjahr die erste größere Wanderung"

Bei seiner Hochzeit vorgestern, als er in seinem Bundeswehranzug da stand, erzählt er nebenbei, er wolle eine Einzelkämpferausbildung machen. Ich dachte mir so: "Was habe ich mir da eingebrockt? Sonst bin ich doch immer derjenige, der nach Vorne drängt."

Aber andere sind da nicht besser. Mit dem einen habe ich bereits diskutiert, wie die ganze Sache logistisch zu meistern wäre und welche Menschen man am besten mitnehmen sollte. (Aufbauend übrigens auf Wanderungen wie diesen hier: https://bitfreakwirdfit.blogspot.de/2014/06/halbseitige-gesichtlahmung.html https://bitfreakwirdfit.blogspot.de/2014/06/kein-hunger-nach-wanderung.html oder https://bitfreakwirdfit.blogspot.de/2014/06/ich-habe-uberlebt-zu-mindest-bin-ich-in.html )

Langsam finde ich echt gefallen an dieser Schnapsidee. Nur noch 50- 80kg weniger und es wird machbar.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen