6. Januar 2014

Menno.

Ich glaube ich habe übertrieben und den Grund herausgefunden warum viele Neujahrsvorsätze einfach flöten gehen: Es ist zu viel auf einmal.

Und zwar zu viel auf einmal in einer kurzen Zeit. Bis gestern war ich jeden auf dem Rad und habe mir so Kilometer für die Jahreswechselchallenge erradelt. Und das merke ich gerade. Keinen Tag Pause ist für mich sehr anstregend - dazu kommt nur das übliche IT-Neujahrsaufgebahren mit den üblichen Neu-Austattungen für ganze Firmen. Da kommen schon mal Überstündchen zusammen. Und nervige Kunden.

Daher bin ich heute müde und lasse die Challange Challenge sein für den Moment. Vielleicht auch noch morgen. Mal gucken was ich "zufällig" erreichen kann. :D Ein wichtiger, wenn nicht der wichtigste, Teil des Sportes ist ja immer noch die Regeneration...

... jaja... das hört sich nach Ausreden an. Ich weiß. Aber wenn ich während des Auto fahrens mich versuchen muss wach zu halten, ist das ein wichtiges Zeichen von Müdigkeit. Oder ich habe zu wenig geschlafen. Acht Stunden reichen wohl nicht.

Das waren sehr viele Worte, um zu sagen: Müde (und vollgestopft mit Zucker)

Kommentare:

  1. Du hast schon fast die Hälfte deiner angestrebten Kilometer, da darfst du dir gerne mal eine Pause gönnen. Ohne schlechtes Gewissen.

    AntwortenLöschen
  2. Hoffe, dir geht's heute wieder besser!

    AntwortenLöschen