Dienstag, 23. Juli 2013

Ich hatte es kommen sehen.

Es war zu schön, um wahr zu sein: Keine Schokolade. Doch irgendwie steckte sich ein kleiner Gedanke gestern Abend in mein Hirn und wollte nicht mehr raus: Weiße Crisp Schokolade. Neiiin... Geh weg! Egal was ich tat: Dieser Gedanke blieb.
Ich versuche es sogar mit Klopfen dagegen anzukommen (->"Ich mach dich schlank" von Paul McKenna) Doch heute morgen, beim täglichen Wassernachschub holen, lag das Zeug da. Ich habe nachgegeben und nahm es mit zur Arbeit. Dort fraß (!) ich es gleich auf. Es war total matschig, eklig und mir wurde schlecht. Was sollte das für einen Scheiß?
Ich versuche mir keine Vorwürfe zu machen; ich habe gelernt: Sowas wie Disziplin funktioniert nur kurzzeitig (um die eine Runde mehr zu laufen oder 5 Kilo mehr zu heben) Auf Dauer macht es mehr Stress, als es hilft.
Ich hatte schon überlegt: Vielleicht kommt es daher, dass ich nichts mehr notiere (Ich gedenke in der nächsten Woche wieder eine Woche lang zu notieren, um neu "einzupendeln")... Aber da würde ich vom Bauchgefühl eher sagen: Ich hätte sie so oder so gegessen und ggf das notieren dann aufgegeben.

Also schätze ich: Entweder habe ich irgendwo unbewusst Industriezucker gefuttert, oder ich habe mich mit süßen Zeug "angefixt" oder mein Körper braucht das unbedingt.

Bei den ersten beiden Sachen könnte ich eine Bestätigung finden. Beim letzten würde ich sagen: Ich weiß es nicht. Ich befürchte es lag am Baguette (Weißbrot) und an einem angeblichen "Power"-Drink von Penny. Ich nehme an, damit liege ich richtig. Daher sollte ich genauer aufpassen, was ich esse. Auf der anderen Seite suche ich immer noch eine Methode nicht einseitig zu Essen. Momentan Esse ich primär (Vollkorn-)Brot mit Fleischbelag und Eier.... Kann ja eigl nicht gut sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen