Freitag, 18. Oktober 2013

Körper und Auftreten

Tag 9 ohne Schokolade: Ich wollte eigentlich aufhören zu zählen. Heute Morgen unbedingt Lust auf ne dicke Tafel Milka bekommen. Keine im Haus gehabt, aber im Grunde läuft es ganz gut. Der Druck ist besser. Inzwischen kann ich wieder an Kinderschokolade vorbeigehen und die neuen Kinder darauf betrachten ohne die ganzen Packungen leer zu essen.

Kaum liest man mal seinen Reader durch, und bemerkt das fehlen von Artikeln, so kommen einem doch glatt wieder neue Ideen für Posts. Es ist ja nicht so, dass ich noch welche hätte... aber es ist gut, wenn mal was anderes dazwischen kommt. Bei Fräulein Baff steht, dass wir visuelle Wesen sind und deshalb Übergewichtige eher im Nachteil sind. Hierbei ist nicht ganz klar ob sich das auf die Partnerwahl oder aufs Berufsleben bezieht. Was letzten Endes auch egal ist.

Denn: Größe kann nicht immer schlecht sein. Zu mindest ist es bei mir so. Mit 1,90 laut Personalausweis und 1,89 m in der Realität bin ich nun nicht wirklich ein kleiner Mann. Dazu kommen noch natürlich breite Schultern. Daher ist mein Auftreten durchaus eher als groß zu bezeichnen. Je nach Frisur (im Moment trage ich kürzere Haare... aber Haare ist so ein anderes Thema) braucht man nicht viel Fantasie, um sich einen bedrohlichen Riesen vorzustellen. Wenn ich dann noch mit Tarnhose und Pseudo-Bomberjacke (hat viele Taschen!) durch die Gegend laufe, dann ist das eine imposante Erscheinung.

Und zwar so imposant, dass der eine oder andere von mir behauptet ich wäre "moppelig" oder "hast halt nen Bauch" (sic!)... Sorry, folks. Bei einem BMI > 40 trifft beides auf keinster Weise zu.

Ja. Ich schreibe das nicht ganz ohne Stolz. Denn ich kann mich nicht klein vorstellen und würde mich dabei auch eher Unwohl fühlen. In Kombination mit einer wohl markanten Stimme (finde ich nicht wirklich, sagen aber andere), kann ich an dieser Stelle nur das wiederholen, was andere zu mir sagen: "Wenn du sprichst, hört man zu.". Insofern würde ich mich eher unwohl fühlen, wenn ich "kleiner" wäre. Daher ist so mein Ziel: Breite behalten, tiefe verlieren :)

Um auf die Frage von Fräulein Baff zu antworten.
Hattet ihr auch schon das Problem unterschätzt zu werden, weil ihr etwas mehr auf den Hüften habt?

Nein. Allerdings muss man fairerweise sagen: Ich kenne es nicht anders. Ich war schon immer übergewichtig und kenne daher das Gegenteil nicht. Mir verhilft meine Größe dazu präsenter zu sein und in meine Worte und Gesten, wenn es sein muss, die ganze Kraft meiner Erscheinung zu legen - für jemanden, der gerne redet und eine gewisse Aura um sich haben möchte, gar nicht mal so schlecht.

Diesen Post habe ich, anders als die anderen, nochmals überflogen. Irgendwie klingt es so, als würde ich, unbewusst oder bewusst, meinen Körper als Schutzpanzer nehmen, damit ich ich bleiben kann. Mhm... da muss ich mal darüber nachdenken. Alleine der Ausspruch "Ich kann mich nicht klein vorstellen" könnte DIE Abnehmbremse schlecht-hin sein.

Kommentare:

  1. Dein "Problem" ist, dass Frauen auch so auf dich (gross, breite Schultern) stehen. Oder zumindest nicht weniger als dass sie das tun würden, wenn du einige kg weniger hättest. Das Fazit könnte sein, dass sich "Frauen kriegen" nicht unbedingt für dich als Abnehmmotivation eignet, sondern dass du dich mit anderen Gründen motivieren musst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube letzteres habe ich zu mindest mal irgendwo erwähnt... Ansonsten verstehe ich daraus den Kontext nicht wirklich :)

      Löschen
    2. Hö? Dachte, das wäre so das Fazit deiner Ausführungen. Dass du eben grad nicht im Nachteil bist, nich?

      Löschen
    3. Ja, doch. Aber ich wollte es nicht nur auf Frauen beziehen; sondern so auf die Allgemeinheit,

      Löschen