Donnerstag, 14. November 2013

Ich habe es bis Tag 006 ausgehalten

Ich habe diese Sendung bis zum Tag 6 ausgehalten. Das lag auf der einen Seite an der Semi-Sympatischen Kaandidatin, auf der anderen Seite an dem Trainer und auf der nächsten Seite an der seltsamen Erzählform von "Extrem Schwer".

Ich hatte Recht: Es ist eine deutsche Version von "Extrem Weight Loss" mit Chris Powell. Nimmt man die SFX-Effekte des Original-Intros weg, könnte ich schwören es ist das gleiche mit einem anderen Typen. Dieser Typ ist der Trainer und in etwa so sympatische und motiviert wie... ja... ein Laienschauspieler.
Ich spreche ihm nicht die Trainerqualitäten ab. Ich spreche ihm die Qualitäten ab ein guter Erzähler zu sein - mit seinem monotonem Genuschel geht mir das auf den Sack! Keine Entuiastik, kein "hej!!!" und schon gar nicht das psychologische Geschick eines Chris Powell; eher einer schlechten Nachgemache. Hier habe ich das Gefühl die Scripted-Reality-Leute von RTL II haben auf manche  Szenen Einfluss genommen und zum Beispiel die Interviews beeinflusst.

Das Gefühl hatte ich zum Beispiel bei der Szene nach dem Wiegen. Plötzlich schien durch das Weinen an der Schulter von dem Trainer (wie hieß der noch gleich?) eine extrem Tiefe Bindung da zu sein.... Irgendwie schien die Körpersprache aber eine andere Sprache zu sprechen. Vielleicht ging es nur mir so.

Die Kandidatin hatte das Problem der Überzeichnung. Okay, vielleicht ist mir das im Original nicht so sehr aufgefallen; aber hier gab es langes Intro was alles nicht geht, mit ganz viel gejammer und einem "Ich will am normalen Leben teilnehmen Spruch"... Natürlich wurden die Probleme auch gleich dargestellt: Alles Schuld, ausser der Kandidatin selbst. Sie kann sich halt nicht gegen die emotionalen Essattacken wehren. Durch diese Darstellung fand ich die Kandidaten jetzt nicht allzu sehr sympatisch.

Aber na gut.

Was ich wider rum gut fand: Das konzentrieren auf das Essen. Hier leider nicht durch eine Ernährungsexpertin ausgeklügelt, sondern scheinbar durch den Trainer. Dieser hatte nicht besseres zu bieten als Low-Carb. Oder Paleo. Oder LCHF. Das ist mir nicht ganz klar. Die dort angewendete Beschreibung und Begründung, gebildert mit Zeichentrickfiguren und vollen Einkaufswagen, war eher Paleo. Die Konsequenz eher Low-Carb bis None-Carb. Man kann auch Zusammenfassen: "Kohlenhydrate gleich Zucker"... scheinbar setzt er voraus, dass der Zuschauer Zucker für schlecht hält.

Das Sportprogramm ist: 6 mal die Woche Sport. Draussen und auf Cardio-Geräten Indoor. Mehr Infos gibt es dazu nicht. Aber bei 6 mal die Woche tippe ich eher auf Paleo-Diät.

In der Hoffnung wenigstens der Kandidatin mehr Details erklärt zu haben (das kann man m.E. aus Interviews heraushören) ist das Umrissene Ernährungs - und Sportprogramm durchaus okay. Aber: Die Betonung im letzten Absatz lag auf Diät.

Für mich war die Sendung bei dem Spruch "Kohlenhydrate sind ein Jahr lang gestrichen" geistig zu Ende. Die wollen ihr ein Leben lang helfen und setzen sie ein Jahr auf eine solche Diät, anstatt ein langfristiges Konzept zu haben, was sie danach weiter verfolgen kann? So ein Müll!

Als danach Tag 6 anfing und Familienprobleme zur Sprache kommen sollten, habe ich abgeschaltet. Die durchgehend monotone Sprechweise und die gescripted Szenen wollte ich mir nicht angucken. Schade um das Konzept. Vielleicht mehr als nur auf dem Blatt nachmachen; wenn man es schon "eindeutschen" muss, dann wenigstens nicht in der Form von Scripted Reality.... RTL II halt.

Immerhin: Die Vorführung der Kandidatin (im speziellen der Bauch), wie ich sie erwartet hätte, trat nicht ein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen