Montag, 4. November 2013

Kalorien gezählt

Dies ist die kurze Geschichte, wie ich es beinahe schaffte meine "30-Tage-keine-Schokolade"-Herausforderung in den Sand zu setzen;- indem ich was machte, was eigentlich ganz gut ist. Irgendwie.

Was tat ich? Ich zählte Kalorien. Ich habe mich gewundert, warum ich nichts abnahm und nach nachgezählt: zwischen 2800 und 3800kcal habe ich zu mir genommen. Zu mindest habe ich diese Zahlen nach "Gedächtnis-Protokoll" erstellt. Die 2800 kcal sind an sich nicht so schlimm. Angeblich habe ich einen Tagesbedarf von 3077kcal (nach PAL von 1,4 und BOCA-Index)... Doch die 3800 kcal waren einfach zu viel.

An den Lebensmitteln an sich lag es nicht. Die können alle in der Schublade "gesund" gefunden werden. Mal abgesehen von den Brötchen vielleicht, aber als einzige "große" Kohlenhydratquelle, Leistungsbringer und Kopfschmerzverhinderer wollte ich die nicht streichen. Mein Problem waren die Portionen. Die waren schlichtweg zu groß. Da mein Hungergefühl zwar vorhanden ist, aber großzügig ignoriert wird, ist das ein leichtes. Irgendwie schaffe ich es nicht "einfach" aufzuhören. (Vielleicht sollte ich mich beim Essen nicht immer Ablenken lassen...? Anderes Thema)

Also begann ich seit dem 31. Oktober den ganzen Tag kcal zu zählen. Ganz sauber mit fddb. Doch immer, wenn ich das mache (also kcal zählen), passiert folgendes: Ich esse zu wenig, weil ich Angst vor den Lebensmittel bekomme. Ausserdem scheine ich so viele kcal-arme Lebensmittel zu essen, wo ich zusätzlich noch nicht genug kcal bekomme. Und dann kommt mir regelmäßig der Gedanke: Essen! Jetzt! Hunger! Und gleichzeitig: Kcal! Böse! Nicht essen!

Das hat dazu geführt, dass ich heute mitten in der Nach aufgewacht bin, Magenschmerzen hatte und nur an Essen denken konnte. Mal ehrlich: Wie schaffen das Leute nur Monatelang durchzuhalten? Dabei habe ich zwischen 70% und 90% des Tagesbedarfs gegessen. Nicht nur das: Ich hatte richtig Luste auf Schokolade. Und dachte mir: Jetzt! Schokolade! Sofort!

Ich denke das ist ein ganz klarer Fall von: Zu wenig gegessen und der Körper schreit nach Nahrung. Ich sollte aufhören solchen Mist zu machen und einfach Essen. Und aufhören, wenn ich satt bin. Nicht kotz-übel satt, sondern schlicht "satt". Auch wenn mir die kcal-geachte einige Kilos auf der Waage gebracht hat, ist das nichts gegen das dauernde Gefühl an Essen danken zu müssen. Ich dachte von bin ich weg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen