20. November 2013

Müde, Tod und voller Zucker

Ich lerne aber auch nicht wirklich dazu. Hatte ich das nicht schon mal: Ernährung wurde durch Schokolade ersetzt? Ja. Hatte ich. Was habe ich daraus gelernt? Gar nichts. Was war die Konsequenz? Ich habe versucht 30 Tage lange keine Schokolade zu essen. Was ist passiert? Ich habe nicht durchgehalten. Was war die Konsequenz? Ich habe aufgegeben und weiter gefressen.

Was habe ich es gemerkt? Heute Morgen.

Der erste Arbeitstag der Woche. Ich habe grottenschlecht geschlafen. Ich konnte nicht einschlafen und daher auch eher schlecht aufwachen. Mein Kopf hat gepocht und ich fühlte mich wie mit Alkohol - nur ohne die fröhlich machen deren Effekte. Ausserdem war ich so richtig, richtig schlecht drauf. So richtig schlecht. So richtig richtig schlecht.
Ich frühstückte, zog mich an und wollte los ziehen. Doch dann merkte ich: Es ist ja Mittwoch... och nö... Sport? Heute? Das ist doch irgendwie Kacke... Ich wollte schon längst mal eine Pause machen, aber dann würde ich nicht mehr hingehen wollen und so weiter. Also noch die Sportsachen gepackt und losgeschlürft. Zum Glück für meine Umwelt war das Auto nicht zerkratzt und ich konnte mich in den all-morgendlichen Stau begeben.  Alles war irgendwie Kacke... Der Urlaub hätte länger gehen können.

Im Büro ist mir dann eingefallen: Wo ist eigentlich meine Schokolade? Wollte ich da nicht was mitnehmen? Wie komme ich auf solche Gedanken? Mensch... Mensch... Ich hatte gestern doch extra gekauft... Ach ja. War ja leer. Mhm. Wird schon ohne gehen. Bestimmt.

Nein. Tut es nicht! Das ist doch dumm! Meine Gedanken sind benebelt, ich glaube meine Hände zitterten von dem Entzug und ich habe grottenschlechte Laune. In dem Moment, wo ich dies hier schreibe, ist alles vorbei. Doch hey! Ich merke Kopfschmerzen kommen. Während der Mittagspause nicht zu Schoko gegriffen, sondern zu Wurst. Daher bin ich leicht im Entzug... Ich befürchte sogar fast körperlich. Das ist doch schon nicht mehr normal.

Zwischen "leicht Alkoholisiert" und "Kopfschmerzen" gab es diesen kurzen Moment der Entspannung, den ich innerhalb meiner 30-Tage-Challenge dauernd hatte. Der war schön. Das Gefühl, als würde mein Herz aus der Brust springen wollen, war auch nicht mehr so doll da.

Was habe ich mir da nur angetan?!? (Von der Gewichtszunahme und der damit stärken Belastung für mein eh schon angeknacksten Fuss sprechen wir hier mal gar nicht)

Ich gedenke den Zucker wieder großzügig zu streichen. Ich bin wohl einer, der nicht wirklich dosieren kann. Daher muss er großzügig ganz weg.

Kommentare:

  1. Klingt ja echt dramatisch! Zufälligerweise (oder etwa nicht?) hat Silke gerade heute auch von so einem Schokoladeereignis berichtet: http://rohelust.blogspot.ch/2013/11/mein-belohnungssystem.html . Überhaupt hat sie in letzter Zeit öfters zu dem Thema was geschrieben, falls du dich näher damit befassen möchtest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch. Absolut zufällig... Wobei andere auch von "Ausrutschern" erzählen; aber wenn ich irgendwo was "klaue" dann benenne ich die Quelle :)

      Löschen
    2. Wollte ich dir auch absolut nicht unterstellen. Ich find's nur manchmal erstaunlich, wie sich so Ereignisse phasenweise in der Blogsphäre zu häufen scheinen. Als läg's am Wetter oder nun vielleicht an der Vor-Adventszeit? Who knows.

      Löschen
    3. Ich tippe auf Wetter.

      Was anderes kann ich mir nicht erklären, wenn es im Frühling besser wird ist es das Wetter.

      Löschen